Cardiotokographische Befunde

Cardiotokographische Befunde

Wir sind schwanger. Die Schwangerschaft wurde entweder durch die Frauenärztin, den Frauenarzt oder durch die Hebamme festgestellt. Die Person deiner Wahl wird dich die ganze Schwangerschaft bis zur Geburt und auch noch danach betreuen. Der Mutterpass ist auch ein neuer Weggefährte. Er sollte dich immer begleiten. Bis zur Geburt werden alle wichtigen Daten und die Ergebnisse der cardiotokographischen Befunde eingetragen.

Cardiotokographische Befunde

Der Mutterpass umfasst 16 Seiten. Wir konzentrieren uns heute aber auf die Seite 9 des Mutterpasses. Hier werden alle cardiotokographischen Befunde eingetragen. Diese Seite strotzt nur so vor Abkürzungen. Neulingen, erste Schwangerschaft, machen diese unverständlichen Abkürzungen Angst. Durch die Nervosität vergisst du auch den Arzt zu fragen. Zuhause angekommen ist das Dilemma perfekt. Dabei handelt es sich nur um die Beurteilung einer Standarduntersuchung während der Schwangerschaft.

Was ist eine Cardiotokographie (CTG)?

Ab der 28. Schwangerschaftswoche (SSW) wird alle 2 Wochen, ab der 30. Schwangerschaftswoche (SSW) wird jede Woche diese Vorsorgeuntersuchung durchgeführt. Bei dieser Untersuchung werden die Herztöne des Ungeborenen und auch die Wehentätigkeit der Mutter dokumentiert. Die Aufschlüsselung des Begriffes CTG Cardio(Herz)-toko(Wehen)-graphie(Aufzeichnung) macht es verständlicher. Während der Untersuchung erhält die Patientin einen Gurt um den Bauch. Durch zwei Sensoren basierend auf Ultraschallwellen können gleichzeitig beide Werte (Cardio und Toko) ermittelt werden. Die Ergebnisse helfen den Ablauf der Geburt im Sinne der Gesundheit und der Sauerstoffversorgung zu überwachen. Die Eintragungen im Mutterpass aller cardiotokographischen Befunde dienen nur um weitere Schritte für die Sicherheit von Mutter und Kind zu gewährleisten.

Cardiotokographische Befunde und seine Abkürzungen

Die Abkürzungen für cardiotokographische Befunde sind für jedes medizinische Personal (Arzt, Hebamme, Krankenschwester, Pfleger) verständlich und platzsparend. Das Geheimnis lüften wir jetzt für dich. Die Beurteilung der Herztonaufzeichnung erfolgt durch Punkte nach Fischer-Score. Dabei wird folgende Skala verwendet: 8-10 Punkte (P) gut, 5-7 Punkte kontrollbedürftig und <4 bedrohlich. Das Synonym für alles in Ordnung ist in der Medizin ohne Befund (ob oder oB).

Das Elektrokardiogramm (EKG) kennt jeder. Hauptsächlich bei Vorsorgeuntersuchungen beim Allgemeinarzt oder beim Internisten im Erwachsenenalter. Es gibt auch ein fetales EKG, d. h. vorgeburtliche Analyse der kindlichen Herzaktionen. In diesem Zusammenhang erscheint auch oft der Ausdruck fetale Herzfrequenz (fhf). Die FHF liegt normal bei 120-160 Herzschläge pro Minute. Im Screening bzw. bei Ultraschalluntersuchungen fallen auch mal Fachbegriffe wie Fruchtsack (fs) oder Basislinie (bl). Ab etwa der 6. Schwangerschaftswoche kann der Durchmesser des Fruchtsacks (fs) im Mutterleib gemessen werden. Zur Auswertung von Messlinien im medizinischen Bereich gibt es im Ultraschall wie auch bei der Computertomographie eine Basislinie (bl).

Fazit

Die Aufschlüsselung der möglichen medizinischen Kürzel bei cardiotokographischen Befunde müsste deine Nervosität und Unsicherheit reduziert haben. Man will nichts vor den werdenden Eltern verheimlichen. Es ist einfach nur praktisch und platzsparend. Die Verwendung von medizinischen Fachausdrücken auch in Kurzform sind für die Laien oft nicht verständlich. Daran denken die Helfer in Weiß leider häufig nicht.

5 / 5 (1 Stimmen)