Hebamme – ja oder nein?

Hebamme – ja oder nein?

Braucht man eine Hebamme?

Spätestens nach der ersten Schwangerschaftshälfte drängt sich für dich und deinen Partner die Frage auf, welche Hebamme deine Geburt begleiten soll. In den meisten Fällen gilt: Eine Hebamme wird gebraucht. Dieses Thema wird in der Regel immer wieder und vor allem rechtzeitig von deinem Gynäkologen angesprochen. Schließlich möchte dieser, dass du auch nach der Entbindung bestens versorgt wirst und bei aufkommenden Fragen eine versierte Kraft zur Nachsorge an deiner Seite hast. Viele Fragen kommen auch erst auf, wenn das Baby dann da ist und vor allem fürs Wochenbett ist eine Hebamme eine wertvolle Stütze für frisch gebackene Eltern. Vielen werdenden Eltern ist aber nicht ganz klar, wozu und ab wann man die hilfreiche Unterstützung einer Hebamme benötigt. In den ersten Schwangerschaftsmonaten ist die Geburt noch so weit entfernt und man macht sich über dieses Ereignis noch nicht allzu viele Gedanken. Doch sei dir sicher, kurz vor dem 9. Monat wird dir klar werden: Eine Hebamme wird gebraucht!

Man braucht eine Hebamme vs. man braucht nicht zwangsläufig eine Hebamme

Die Entscheidung, ob ihr euch früh für eine Hebamme aussprecht, triffst du als Mutter bzw. zusammen mit deinem Partner. Viele Eltern sind erstmal mit sich selbst und dem Nestbau beschäftigt. Aber was ist nach der Geburt? Es gibt einige Paare die in der Schwangerschaft auf eine Hebamme verzichten, jedoch während der Geburt muss zwangsläufig eine solche Fachkraft anwesend sein, um eine sichere Geburt gewährleisten zu können. Es ist keine schöne Vorstellung, wenn man nach der Geburt auf sich selbst gestellt ist und während dieser Stunden eben keine Hebamme an seiner Seite hat. Da könntest du dich sehr allein gelassen fühlen, denn als frisch gebackene Mutti ist man ja in den seltensten Fällen sofort wieder auf den Beinen. Du wirst ein paar Stunden Ruhe brauchen und dich erstmal mit der Rolle als Mutter vertraut machen.

Die Vorfreude auf das Baby ist riesig, das ist völlig verständlich. Du wirst aber auch von den Hormonen und Gefühlen übermannt sein. Braucht man eine Hebamme und auch wozu und ab wann, sind also berechtigte Fragen. Wenn du Unterstützung und Entlastung in der Schwangerschaft fürs Wochenbett, vor der Geburt und danach, sprich zur Nachsorge brauchst, solltest du dir unbedingt rechtzeitig eine Hebamme suchen, die menschlich für dich am Besten passt.

Man braucht eine Hebamme z.B. bei Kaiserschnitt oder Komplikationen

Bitte kümmere dich rechtzeitig vor der Geburt um eine liebevolle Hebamme, denn eine Hebamme wird gebraucht und das von sehr vielen werdenden Eltern. Vor allem aber bei Risikoschwangerschaften ist eine Hebamme unerlässlich. Sollte es bereits festgelegt worden sein, dass für dich ein Kaiserschnitt die beste Variante wäre, ist die Unterstützung durch eine Hebamme umso wichtiger. Ein Kaiserschnitt ist eine größere Bauchoperation, man braucht eine Hebamme – dies darfst du nicht unterschätzen. Im Schambereich entsteht bei einem Kaiserschnitt eine längere Narbe. Die Wundheilung dauert einige Wochen und man ist oft direkt nach der Geburt sehr erschöpft. Deshalb kann die Frage „braucht man eine Hebamme“ bei Kaiserschnitt eindeutig mit „ja“ beantwortet werden.

Du wirst dich vor und nach der Ankunft des neuen Erdenbürgers sehr über diese Fachfrau freuen, sie hat schon so viele Kinder auf ihrem Weg ins Leben begleitet und deshalb brauchst du dir für die ersten Monate keinerlei Sorgen zu machen. Deine Hebamme steht dir jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung und so manche knifflige Situation kann mit ihrer Hilfe ganz leicht gemeistert werden.

4.73 / 5 (11 Stimmen)