Arbeitslos und schwanger

Arbeitslos und schwanger

Schwanger zu sein ist ein Geschenk – soviel steht fest. Doch mitunter meint es das Schicksal nicht ganz so gut. Vielleicht trifft dich Folgendes: Du bist schwanger und arbeitslos zugleich. Vielleicht bist du mit der neuen Situation etwas überfordert. Auch wenn dies dir derzeitig kein Trost sein mag: Auch andere Schwangere haben gegebenenfalls Probleme, die auf den ersten Blick unlösbar erscheinen. Doch mit der Zeit wirst du wissen, wie du dich mit der Arbeitslosigkeit während der Schwangerschaftszeit arrangierst. Langweilig wird dir ohnehin nicht werden. Und du kannst die Zeit effektiv nutzen: Schau dich nach neuen Stellen um oder du wagst einen Neuanfang. Vielleicht wolltest du dich ohnehin beruflich verändern? Hier bekommst du die Chance auf einen kompletten Neubeginn.

Schwangerschaft trotz Arbeitslosigkeit

Immer diese eine Frage: Was steht mir während meiner Schwangerschaft trotz Arbeitslosigkeit zu. Reicht das Arbeitslosengeld? Wäre die Situation in anderen Länden wie Österreich oder in der Schweiz besser – was nun? Stresse dich nicht. Du gefährdest nur dein ungeborenes Kind. Der Staat sorgt sich um eine Grundsicherung, welche natürlich nur die Basis darstellt. Arbeitslos und schwanger zu sein ist nicht leicht aber auch nicht unmöglich. Du kannst in Ländern wie Österreich oder der Schweiz nicht automatisch eine bessere Situation erwarten als das in Deutschland der Fall ist. Hier bist du zu Hause, auch wenn du arbeitslos und schwanger bist. Erkundige dich direkt auf dem Amt: Was bekomme ich an Geld, was steht mir zu.

Arbeitslos und schwanger – wer zahlt?

Der Staat zahlt im Regelfall für dich insofern du eingezahlt hast, bevor du arbeitslos und schwanger wurdest. Also: Arbeitslos und schwanger? Was nun? Die Antwort lautet: Elterngeld beantragen! Scheue dich nicht und zeige keinen falschen Stolz. Du bist arbeitslos und schwanger und benötigst somit das Geld dringend. Schließlich geht es nicht nur um dich sondern um dein Kind.

Was bekomme ich an Geld und reicht es?

Natürlich befindest du dich in einer heiklen Situation. Arbeitslos und schwanger zu sein, ist eine besondere Herausforderung. Allerdings solltest du versuchen, es positiv zu sehen. Eine Arbeit kann während der Schwangerschaft auch ziemlich anstrengend sein. Konzentriere dich am besten ganz auf dich und dein Baby. Quälende Fragen (wer zahlt, was steht mir zu und ähnliches) solltest du besser unterlassen. Vielleicht hast du ein kleines Ersparnis auf welches du zurück greifen kannst? Oder deine Familie hilft dir aus? Natürlich zählt auch die finanzielle Situation deines Mannes, beziehungsweise Freundes. Sofern dieser gut verdient, ist auch die Kombi von arbeitslos und schwanger nicht ganz so dramatisch. Zudem steht dir Elterngeld zu, du bekommst Arbeitslosengeld. Wenn nur vorübergehend arbeitslos bist, wirst du die Situation mit Unterstützung von deinen Lieben bestimmt gut meistern.

Große Anschaffungen kosten natürlich Geld. Ein Kinderzimmer, Kinderwagen, Kleidung, Nahrung – all dies muss bezahlt werden. Ein gutes finanzielles Management hilft dir dabei. Führe ein Haushaltsbuch und behalte somit den Überblick. Denn sonst riskierst du Schulden oder gehst über dein eigentliches Budget. Vor allem junge Eltern sind mit zahlreichen Hürden konfrontiert. Die Mühen lohnen sich aber definitiv. Denn zu einem späteren Zeitpunkt wirst du dich glücklich schätzen, dass du dich bewusst für die Schwangerschaft entschieden hast.

4.58 / 5 (12 Stimmen)