Salbei in der Stillzeit

Salbei in der Stillzeit

Es ist Vorsicht geboten bei der Einnahme von Salbei während der Schwangerschaft und vor allem auch während der Stillzeit. Salbeitee z.B. sollte man während der Stillzeit nur gurgeln und nicht trinken, bzw. schlucken.

Achtung bei Salbei während der Stillzeit

Nicht jedes Kraut ist während der Stillzeit gesund für Mutter und Säugling. So wirkt sich auch der Konsum von Salbei in Formen wie Salbeitee oder Salbei Bonbons negativ auf die Gesundheit des Neugeborenen aus. Salbei sollte man auch nicht essen, denn Salbei beim Stillen ist mit Vorsicht zu genießen und sollte nur unter gewissen Auflagen erlaubt werden. Besonders vor der inneren Anwendung, wie beim Inhalieren oder essen oder in Form von Lutschtabletten ist abzuraten. Wir klären Sie auf.

Von Salbei in der Stillzeit ist abzuraten

Egal ob man Salbeitee, Lutschtabletten oder Salbei Bonbons essen möchte oder Salbei gar inhalieren will, es ist während der Stillzeit nicht zu empfehlen. Denn gerade in der Schwangerschaft und Stillzeit können bestimmte Naturheilmittel, Kräutermischungen und Arzneien sich schädlich auf die Entwicklung des Kindes auswirken. So auch Salbei. Wie die Nebenwirkungen ausfallen, ist natürlich immer von dem Präparat selbst und seiner Dosierung abhängig. So kann eine Tasse Kamillentee sicherlich eine beruhigende Wirkung auf Mutter und Kind haben, während die Behandlung in konzentrierter Form, als z.B. Öl, für das Kind gefährlich werden kann.

Gerade in den ersten Wochen der Stillzeit, sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, möchte man bestimmte Naturheilmittel oder Arzneien einnehmen, um vielleicht etwas gegen sein Sodbrennen oder Übelkeit zu unternehmen. Immer ist ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt ratsam und empfehlenswert.

Warum Salbei während der Stillzeit nicht erlaubt ist?

Salbei ist eine Heilpflanze, die uns so machen Gutes tun kann, aber Salbei beim Stillen sollte vermieden werden. Denn dies hemmt die Produktion und Bildung von Milch besonders stark. Möchte man hingegen Abstillen, so ist Salbei beim Stillen durchaus zu empfehlen. Salbei Bonbons haben dabei nicht umbedingt die gleiche Milchhemmende Wirkung wie Salbeitees. Es kommt eben doch stark auf die Dosierung und die Art des Präparates an.

Salbei zu verköstigen ist übrigens in geringen Dosen erlaubt. Man darf Salbei in der Stillzeit auch weiterhin zum Verfeinern seiner Gerichte und Köstlichkeiten aus der Küche verwenden. Aber irgendwie sollte man diese dann doch lieber von der Familie essen lassen, denn schon kleine Mengen des sonst gesunden Krautes können dazu führen, dass die Milchproduktion zurück geht. Gerade wer sowieso nicht viel Milch produziert, sollte daher umbedingt auf Salbei während der Stillzeit verzichten. Wer Abstillen möchte, finden im Salbei eine natürliche Quelle, um seine Milchproduktion schnell und effektiv zu reduzieren. Gurgeln darf man auch. Aber eben nicht trinken.

Auch wenn sonst Salbei als gesund gilt, stillenden Mütter ist der Konsum und die äußerliche Anwendung während der Stillzeit nur unter bestimmte Bedingungen gestattet. Es hat zwar keine schädigenden Wirkung auf das Neugeborene, aber unterernährten möchte man es schließlich auch nicht … und das kann passieren, wenn die Milchproduktion aufgrund von Salbeikonsum reduziert wird. Deswegen heißt es lieber auf Nummer sicher gehen und auf andere förderliche Naturheilmittel zu vertrauen und auch die Salbei Bonbons und die Lutschtablette wegzulassen.

0 / 5 (0 Stimmen)