Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft – meist kein Grund zur Besorgnis

Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft – meist kein Grund zur Besorgnis

Die Schwangerschaft ist eine besondere Zeit, in der die werdende Mutter die Signale des Körpers beachten sollte. Galt bis vor einiger Zeit noch die Regel, dass man in den besonderen neun Monaten für zwei essen muss, so gilt diese Theorie heute nicht mehr. Tatsächlich leiden sogar einige Frauen unter einer Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft. Woran das liegen kann und ob es gefährlich ist, in der Schwangerschaft Gewicht zu verlieren, darüber klären wir hier auf.

Die Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft ist kein seltenes Phänomen

Erstes Trimester: Wenn sich der Körper zum Anfang der Schwangerschaft verändert, spüren das feinfühlige Frauen sehr schnell. Die Lust aufs Essen ist eine der ersten Symptome, die als deutliches Schwangerschaftsanzeichen gedeutet wird. Manche werdende Mutter mag plötzlich das Frühstücksei nicht, andere verspüren Heißhunger auf Dinge, die sie vorher nicht wollten, wiederum andere bekommen morgens gar nichts mehr runter. Auch werden zahlreiche werdende Mütter von morgendlicher Übelkeit gestört.

Wer unter solchen Schwangerschaftsanzeichen leidet, nimmt natürlich auch Gewicht ab. Durch die Umstellung des Körpers können einige Kilos purzeln. Diese Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft kommt durch die hormonelle Umstellung sogar sehr häufig und sollte kein Grund zur Sorge sein. Zu Anfang der Schwangerschaft nimmt die werdende Mutter ohnehin noch nicht so viel zu.

Erstes Trimester: Die Umstellung sorgt für eine Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft. In den ersten Wochen muss der Körper eine immense hormonelle Umstellung vollziehen, auch der Darm spielt nun häufig verrückt. Nicht wenige Schwangere leiden unter Durchfall, was auch zu einer Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft führen kann.

Auch trotz Essen zeigt die Waage in den ersten Schwangerschaftsmonaten weniger an. Wenn Sie jedoch Bedenken haben, sollten Sie den Frauenarzt bei nächster Gelegenheit unterrichten. Er hält bei den Kontrollterminen das Gewicht ohnehin im Mutterpass fest und kann Auffälligkeiten schnell feststellen. Besonders wenn Zwillinge erwartet werden, ist es oft möglich, dass die Mutter trotz essen abnimmt oder wenig an Gewicht zunimmt. Der Körper muss sich zunächst an diese besondere Herausforderung der Zwillingsschwangerschaft gewöhnen. Auch hier ist eine Gewichtsabnahme zu Anfang der Schwangerschaft möglich, sollte sie als werdende Mutter aber zunächst nicht weiter beunruhigen.

Drittes Trimester: Wenn die Schwangerschaft schon deutlich fortgeschritten ist, sollte auch das Gewicht steigen. Bei einer Schwangerschaft nimmt die werdende, normalgewichtige Mutter in etwa 15 Kilogramm an Gewicht zu. Zwillinge bringen dann etwa 20 Kilo mit sich. Eine minimale Abweichung der Normwerte ist natürlich möglich.

Drittes Trimester: Wenn jetzt noch eine Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft vorliegt, muss der behandelnde Arzt reagieren. Zunächst werden Ursachen abgeklärt und eventuell ausgeschlossen. Nicht selten ist die Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft ein Anzeichen von Schwangerschaftsdiabetes. Wenn Schwangerschaftsdiabetes vorliegt, muss die werdende Mutter engmaschig kontrolliert werden. Schwangerschaftsdiabetes ist eine der häufigsten Ursachen für eine Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft und kann für Mutter und Kind gefährlich werden.

Das Gewicht der Mutter in der Schwangerschaft

Während manchen Mütter sich Sorgen machen, dass durch die Schwangerschaft die Figur zerstört werden könnte, sorgen sich manche Mütter wegen der Gewichtsabnahme in der Schwangerschaft. Wie wir aufgezeigt haben, ist eine Abnahme in der Frühschwangerschaft kein Grund zur Sorge.
Der behandelnde Arzt wird das Gewicht der Mutter regelmäßig kontrollieren und wird Unstimmigkeiten auf den Grund gehen.

0 / 5 (0 Stimmen)