Der Verzehr von Erdbeeren in der Schwangerschaft

Der Verzehr von Erdbeeren in der Schwangerschaft

Immer wieder taucht die Frage auf, ob Erdbeeren in der Schwangerschaft erlaubt und gesund sind oder nicht. Ungewaschene frische Erdbeeren können Reste von mit Toxoplasmen verseuchter Erde an sich tragen. Wir erklären dir, was es genau mit Erdbeeren für Schwangere auf sich hat und worauf du achten solltest.

Erdbeeren während der Schwangerschaft

Obst und Gemüse sind eine gute Ernährung für alle Schwangeren und unproblematisch, wenn ein paar Regeln eingehalten werden! Am wichtigsten ist es, Obst und Gemüse immer gut zu waschen, wobei die Hygiene auch nicht übertrieben werden darf, denn schließlich ist ständiger Stress um die Ernährung auch nicht gut für dich und dein Baby.

Wenn eine Allergie vorliegt

Etwas anders sieht es mit Erdbeeren in der Schwangerschaft aus, wenn dein Partner eine Allergie hat. Wärst du selbst betroffen, würdest du sicherlich keine Erdbeeren während der Schwangerschaft essen, dein Baby kann aber die Disposition für die Unverträglichkeit vom Vater geerbt haben. Das bedeutet dann, dass dir die Erdbeeren nichts ausmachen, beim Ungeborenen aber die Immunreaktion auslösen können.

Toxoplasmose und Erdbeeren in der Schwangerschaft

Der bei allen werdenden Müttern gefürchtete Toxoplasmose-Erreger kommt häufig in Spuren auf Obst und Gemüse vor. Der Erreger wird von Katzen ausgeschieden und da diese Anbauflächen von Obst und Gemüse, das wir dann später essen, gerne als Toilette verwenden, können erdnahe Früchte mit Toxoplasmen belastet sein. Tatsächlich überleben die Erreger mehrere Jahre im Erdreich, was erklärt, dass größere Flächen mit diesen Keimen verseucht sein können. Toxoplasmose ist ungefährlich für den erwachsenen Menschen, kann Ungeborene jedoch nachhaltig schädigen oder eine vorzeitige Geburt auslösen.

Erdbeeren gut waschen

Möchtest du in der Schwangerschaft Erdbeeren essen, solltest du sie gut waschen. Sind Reste von verseuchter Erde an den Erdbeeren sind diese durch gründliches Abbrausen normalerweise vollständig entfernt. In winzigen Spuren ist der Keim nicht weiter gefährlich. Gegebenenfalls kannst du Erdbeeren während der Schwangerschaft auch noch etwas zusätzlich mit einer weichen Bürste bearbeiten, um sich er zu stellen, dass alle Erdreste weg sind. Sollte dir die Angst vor dem Erreger arg zu schaffen machen, kannst du übrigens testen lassen, ob du vielleicht selbst schon Antikörper gegen die Krankheit gebildet hast. Viele Menschen allen voran Katzenbesitzer haben eine unbemerkte Infektion durchlaufen und in der Regel besteht dieser Schutz dann auch für das ungeborene Kind. Einen solchen Test kann dein Frauenarzt durchführen.

Gefrorene Erdbeeren – ein Risiko?

Eine Alternative stellen gefrorene Erdbeeren für Schwangere dar. Ist die Kühlkette nach der Verarbeitung einwandfrei eingehalten worden, sind gefrorene Erdbeeren zu 100% frei von Toxoplasmose auslösenden Keimen. Wenn du also auf Nummer Sicher gehen möchtest und in der Schwangerschaft Erdbeeren essen möchtest und dir die ständige Wascherei von Obst und Gemüse etwas auf die Nerven geht, kannst du wenigstens zeitweise auf Tiefkühlware zurück greifen. Insgesamt solltest du bei deiner Ernährung jedoch berücksichtigen, dass gefrorene Erdbeeren nicht mehr ganz so viele wertvolle Inhaltsstoffe enthalten als frische Erdbeeren.

Die Frage, ob in der Schwangerschaft Erdbeeren erlaubt sind lässt sich also ganz einfach mit „Ja“ beantworten. Frisches Obst ist gesund für dich und nicht zuletzt sind Erdbeeren für Schwangere eine wertvolle Quelle der wichtigen Folsäure und vieler weiterer Vitamine.

5 / 5 (2 Stimmen)