Dein Baby hat einen Mückenstich – was kannst du tun?

Dein Baby hat einen Mueckenstich – was kannst du tun?

Babys haben eine besonders zarte, dünne Haut und deswegen fallen sehr oft zum Opfer den Stechmücken aller Art. Im meisten Fällen ist ein Mückenstich für das Baby völlig harmlos. Die Reaktion auf einen Mückenstich kann zwar bei jedem Baby oder Kleinkind anders verlaufen, aber normalerweise richten Mückenstiche keinen großen Schaden an. Die vorübergehenden Schwellungen und Rötungen sind meistens schnell vorbei.

Das schlimmste Problem bei einem Mückenstich für Baby ist ein unangenehmer Juckreiz. Ein Juckreiz kann sogar einen Erwachsenen in den Wahnsinn treiben und Babys können mit dem Juckreiz noch gar nicht richtig umgehen. Sie versuchen die juckende Stelle entweder mit den Fingernägeln oder durch das Reiben ans Bett oder andere Gegenstände aufzukratzen. Das kann die Schwellung noch verschlimmern oder sogar das Durchdringen von den Bakterien durch die aufgekratzte Stelle verursachen. Deswegen ist es doch ratsam, einen Mückenstich beim Baby möglichst vorzubeugen.

Wie kannst du einen Mückenstich beim Baby vorbeugen?

Einen sehr effektiven Schutz vor einem Mückenstich vom Baby bieten Insektengitter auf dem Fenster im Kinderzimmer. So kannst du das Zimmer lüften, ohne Angst vor Insekten zu haben. Trotzdem kontrolliere das Kinderzimmer vor dem Schlafengehen auf Mücken. Verschiedene Mückenstecker für die Steckdose sind eine gute Methode, um die unentdeckten Mücken aus dem Kinderzimmer zu vertreiben. Draußen kann dein Baby mit einem speziellen Überzug für den Kinderwagen geschützt werden. Weite Kleidung lässt Mücken nicht an den Körper des Babys und ein Hut schützt seinen Kopf und teilweise sein Gesicht vor den Mückenstichen.

Kann ein Mückenstich für das Baby doch gefährlich sein?

Mückenstiche sind besonders gefährlich für die Babys, die an einer Allergie leiden. Starke Rötungen oder Schwellungen, Pulsveränderungen und sogar Atemnot können das Resultat einer allergischen Reaktion auf einen Mückenstich bei Baby sein. Wenn du diese Symptome bei deinem Baby beobachtest, suche sofort einen Arzt auf. Eine Allergie kann lebensbedrohlich sein! Eine allergische Reaktion geht nicht weg, ohne behandelt zu werden. Auch wenn dein Baby nicht allergisch auf Mückenstiche reagiert, kann die Gefahr durch Bakterien in der aufgekratzten Wunde entstehen, weil sie sich entzündet. Daher musst du immer wieder den Mückenstich beim Baby kontrollieren und bei Bedarf desinfizieren. Wenn die Stichstelle sich entzündet, zeige sie dem Arzt. So eine Entzündung geht nicht weg, ohne behandelt zu werden.

Was kannst du machen, wenn dein Baby einen Mückenstich hat?

Es ist sehr wichtig, die Fingernägel von deinem Baby zurückzuschneiden, damit es für das Baby schwieriger wird, die juckende Stelle aufzukratzen. Wenn du die Stelle behandeln möchtest, benutze nur natürliche oder Hausmittel. Babys haben eine sehr empfindliche Haut, die sehr stark auf chemische Mittel reagieren kann. Daher musst du beim Behandeln des Mückenstichs bei deinem Baby am liebsten ganz auf chemische Mittel verzichten. Als effektive Hausmittel haben sich Zwiebeln oder Quark gut bewährt. Die Zwiebeln sind aber nicht besonders gut für die Mückenstiche geeignet, die auf dem Kopf oder auf dem Gesicht des Babys sind. Es ist besser eine Salbe aus natürlichen Wirkstoffen aufzutragen. Viele Eltern verwenden Fenistil Salbe oder Fenistil Gel. Wir würden aber dir raten, diesbezüglich lieber den Arzt vorher zu fragen.

0 / 5 (0 Stimmen)