Haushaltshilfe nach einem Kaiserschnitt

Haushaltshilfe nach einem Kaiserschnitt

Die Geburt eines Kindes ist ein wunderbares, einschneidendes Erlebnis für die Eltern, insbesondere beim ersten Kind. Doch wie es im Leben manchmal so ist, kann es Gründe für einen Kaiserschnitt geben. Doch wie ist es eigentlich, wenn man nach dem Kaiserschnitt mit dem Kind nach Hause kommt? Muss der Haushalt alleine versorgt werden oder gibt es nach dem Kaiserschnitt Haushaltshilfen gestellt?

Die Zeit direkt nach dem Kaiserschnitt

Egal, ob es sich um eine medizinische Indikation oder einen Wunschkaiserschnitt handelt, es ist schon ein großer Eingriff. Für die Mutter ebenso wie für das Kind. Kein Wunder, dass eine frischgebackene Mutter nach einem Kaiserschnitt für gewöhnlich mindestens 5 Tage im Krankenhaus verbleibt. Ob sie eventuell noch länger dort bleiben muss, ist von der Heilung des Kaiserschnittes abhängig. Selbiges gilt natürlich auch, falls sie bereits früher nach Hause gehen möchte. Denn eines ist gewiss: Schwere Hausarbeit sollte für die nächsten Wochen ein Tabu sein.

Und doch sollte eines an dieser Stelle erwähnt werden: Jede Frau ist anders. Sie sind unterschiedlich belastbar und gehen mit Eingriffen dieser Art unterschiedlich um. Es ist angeraten, dass sie tief in sich hinein fühlt, um abschätzen zu können, welche Arbeiten sie sich zutrauen kann und welche sie lieber einer Hilfe im Haushalt nach Kaiserschnitt überlässt. Und genau an dieser Stelle taucht diese eine Frage auf: Wer hilft denn nach der Geburt im Haushalt, wenn es der Mutter aufgrund eines Kaiserschnittes nicht so gut geht und sie nach einem Kaiserschnitt Haushaltshilfe benötigt?

Der Ehemann als Haushaltshilfe: Natürlich ist es dem Ehemann gestattet, sich nach der Geburt unbezahlten oder auch bezahlten Urlaub zu nehmen, damit er nach einem Kaiserschnitt Haushaltshilfe für seine Frau darstellt. In besonderen Fällen können die Kosten hierfür von der Krankenkasse übernommen werden.

Haushaltshilfe nach einem Kaiserschnitt bei der Krankenkasse beantragen: Mit einem Antrag wird diese bei der Krankenkasse beantragt

Dies sind zunächst einmal die Möglichkeiten, die bestehen, benötigt man nach einem Kaiserschnitt Hilfe im Haushalt. Allerdings müssen hierfür bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Mit dem Antrag muss eine entsprechende Bescheinigung vom Arzt eingereicht werden, dass ein tatsächlicher Bedarf für eine Haushaltshilfe nach einem Kaiserschnitt besteht. Wird diesem stattgegeben, liegt es im Ermessen der Kasse sowie in der Empfehlung des Arztes, für wie lange eine Hilfe im Haushalt nach einem Kaiserschnitt genehmigt wird. Jeder Fall wird individuell entschieden. Dies bezieht sich sowohl auf die Länge der Unterstützung als auch deren täglichen bzw. wöchentlichen Umfang.

Natürlich kann sich auch der Mann als Haushaltshilfe zur Verfügung stellen. Auch dies geschieht in Absprache mit dem behandelnden Gynäkologen und dem Hausarzt. Die entsprechende Ausfallzeit an seinem Arbeitsplatz wird durch die Krankenkasse überbrückt. Der Arbeitgeber wird damit also nicht belastet. Ein wichtiges Argument, um diesen auf seine Seite zu ziehen.

Wie sieht es bei privat Versicherten aus?

Natürlich kann der Mann als Hilfe im Haushalt nach Kaiserschnitt auch dann zum Tragen kommen, wenn man privat versichert ist. Dies gilt ebenso für eine Haushaltshilfe nach einem Kaiserschnitt.

Zusammen mit dem Antrag ist auch die Beihilfe bei der Privatkasse zu beantragen. Wie lange der Mann als Haushaltshilfe eingesetzt werden kann, ist beim Einreichen des Antrages und der Beihilfe Anfrage zu erledigen. Nach einem Kaiserschnitt Haushaltshilfe zu erhalten, ist die beste Option für die Mutter, sich wieder vollständig von dem schweren Eingriff zu erholen. Egal, ob sie privat versichert ist oder gesetzlich.

0 / 5 (0 Stimmen)