Baby übergibt sich

Baby uebergibt sich

Wenn sich das zum ersten Mal Baby übergibt, dann bekommen vor allem frisch gebackene Eltern einen richtigen Schreck. Doch eigentlich ist es nichts Ungewöhnliches, wenn sich das Baby übergibt und gehört vor allem nach dem Stillen zum Alltag.

Hilfe, mein Baby übergibt sich

Alle Eltern und vor allem werdende Eltern neigen dazu, sich schnell Sorgen um ihre kranken Kinder zu machen. Hinzu kommt, dass gerade kleine Babys sehr empfindlich sind und schnell krank werden können. Wenn sich das Baby übergeben muss, dann stehen viele Eltern schnell vor der Frage: was tun? Für junge Babys, vor allem diejenigen die gestillt werden, ist es nichts Ungewöhnliches, wenn sie sich ständig nach der Stillmahlzeit übergeben müssen. Vor allem, wenn keine weiteren Symptome hinzukommen.

Warum sich das Baby übergeben muss?

In den ersten Wochen ihres Lebens sind Babys anfällig für Erbrechen. Ihr Körper steckt mitten in der Entwicklung und sie haben sich noch nicht an die Ernährung gewöhnt. Die häufigsten Gründe für das Erbrechen sind Verdauungsstörungen, anhaltender Husten, beim Schreien oder bei Autofahrten. Sie können sicher sein das sich ihr Baby oder Kleinkind in den ersten Jahren seines Lebens mehrmals übergeben wird. Das Gute jedoch ist, es ist nichts Ungewöhnliches.

Reflux bei Babys

Nach dem Stillen ist es normal, dass Babys kleine Mengen an Muttermilch wieder aufstoßen und es ist völlig harmlos. Am schlimmsten wird dies in der Regel um den vierten Lebensmonat. Das Phänomen nimmt im Alter von etwa einem Jahr wieder ab oder verschwindet gänzlich. Babys haben kleine Mägen und zu viel Milch kann dazu führen, dass sie den Überschuss wieder ausspucken. Der sogenannte gastroösophageale Reflux bei Säuglingen wird durch die untere Schließmuskelklappe der Speiseröhre verursacht. Dieser liegt zwischen dem Magen und der Speiseröhre. Das Ventil soll Flüssigkeiten im Magen halten, ist aber bei jungen Babys noch sehr schwach. Dies führt dazu, dass ein Baby nach dem Essen spucken muss, vor allem dann, wenn es zu viel getrunken hat.

Manchmal kommt es vor, dass ein Baby nicht nur kleine Mengen an Milch ausspuckt, sondern schwallartig erbricht. In der Regel hat dies keine Auswirkungen auf die Gesundheit des Babys. Beim Schreien oder beim Husten erschrecken sich jedoch alle Eltern und wissen nicht was sie tun können.
Wenn das Baby gut gedeiht, es wächst und zunimmt, dann gibt es in der Regel keinen Grund zur Sorge. Wenn sich das Baby übergeben muss, und zwar schwallartig oder sogar im Schlaf, dann sollten Eltern stets die Meinung eines Arztes einholen.

Zahnen: ein weiterer Grund, der zum Erbrechen führen kann

Übergibt sich das Baby, dann kann dies neben dem typischen Reflux bei Babys auch krankheitsbedingte Gründe haben. Dazu gehört auch das Zahnen. Diese Entwicklungsstufe kann sehr unangenehm für das Baby werden. Das Zahnen kann eine schmerzhafte Belastungsprobe für das Baby sein und übergibt sich das Baby ständig, dann wissen viele Eltern gar nicht, dass das Zahnen auch eine Ursache dafür sein kann. Auch im Schlaf leiden zahnende Babys häufig an Schmerzen.

Übergibt sich das Baby, dann haben Sie in aller Regel erstmal keinen Grund zur Sorge. Sollte es sich jedoch mehrmals über einen kurzen Zeitraum übergeben und weitere Symptome wie Fieber oder Schmerzen hinzukommen, dann sollten sie Ihr Baby dem Kinderarzt Ihres Vertrauens vorstellen.

0 / 5 (0 Stimmen)