Rucola in der Schwangerschaft – Ist das wirklich schädlich für mein Baby?

Rucola in der Schwangerschaft – Ist das wirklich schaedlich fuer mein Baby?

Schwanger Rucola essen ist schädlich! Worum geht es bei der Aussage eigentlich?

Rucola Salat im Restaurant bestellen geht nicht, denn Rucola ist schädlich in der Schwangerschaft, heißt es. Immer wieder taucht das Gerücht auf, Rucola in der Schwangerschaft zu essen sei schädlich für das ungeborene Baby. Dabei spielen Vitamin A und Beta-Carotin – welches auch Pro-Vitamin A genannt wird – eine Rolle. Das Argument der These lautet: Schwanger Rucola zu essen bedeutet, viel Vitamin A und Pro-Vitamin A zu sich zu nehemen, welche zu Gehirnschäden, Wachstumsstörungen oder Augenschäden des ungeborenen Kindes führen können und ist damit nicht erlaubt.

Die Dosis macht das Gift

Wie bei Allem was wir zu uns nehmen, gibt es für die Vitamine eine sinnvolle Menge. Vitamin A ist wichtig für verschiedene Prozesse im Körper, wie zum Beispiel die Produktion von Blutzellen und Schleimhäuten. Bei Schwangeren ist der tägliche Bedarf ab dem vierten Monat leicht erhöht und liegt bei 1,1 mg Vitamin A pro Tag. Beta-Carotin ist eine Art Notfallvitamin, welches in Vitamin A umgewandelt werden kann. Dies lässt den Schluss zu, dass man seinen Vitamin A Haushalt mit Beta-Carotin überdosieren könnte. Das ist nicht der Fall! Beta-Carotin wird nur dann in Vitamin A umgewandelt, wenn der Körper nicht genügend Vitamin A bekommt.

Was bedeutet das für mein Baby?

Rucola in der SS zu essen heißt, Vitamin A und Beta-Carotin aufzunehmen, soweit stimmt die These. Er enthält zudem Eisen, wovon in der Schwangerschaft die doppelte Menge der normalen Dosis benötigt wird. In 100 g rohem Rucola befinden sich 0,233 mg Vitamin A. Das bedeutet, dass Du als schwangere Frau mit gut 500 g Rucola deinen Tagesbedarf an Vitamin A decken könntest. Es sei denn, er ist tiefgefroren und abgepackt. Doch 500 g Rucola sind schon eine wirklich große Schüssel Salat. Eine Vitamin A Überdosis tritt hingegen erst bei ca. 3 mg auf. Du kannst dir selbst ausrechnen, wie viel Pizza mit frischem Rucola Du dafür essen müsstest.

Wenn Du also hörst oder liest, dass Rucola schädlich in der Schwangerschaft sei, entspann Dich. Rucola in der Schwangerschaft ist erlaubt und gesund. Durch den hohen Eisengehalt sogar sehr gesund. Es gilt allerdings immer, die Lebensmittel ordentlich zu säubern und auf Hygiene zu achten, denn in der Schwangerschaft ist das Immunsystem geschwächt.

Was man jedoch nicht unterschätzen sollte, ist ein anderes Problem, welches auch Rucola betreffen kann. Gerade zu Anfang der Schwangerschaft ist der Embryo vor Nitratbelastungen in Lebensmitteln nicht geschützt. In der Landwirtschaft werden nitrathaltige Düngemittel eingesetzt, welche im schlimmsten Fall das Ungeborene töten können. Du solltest weniger verarbeitetes Fleisch essen. Konventionelle landwirtschaftliche Produkte sind in der Regel abgepackt, greif da besser zu frischen Produkten aus ökologischem Anbau.

Wenn Du Dich mit dem Thema Ernährungsrisiken während der Schwangerschaft noch differenzierter auseinandersetzen willst, empfehle ich dir die Schlagworte Listeriose und Toxoplasmose.
Jetzt weist Du alles Wichtige über den Mythos „Ist Rucola in der SS schädlich?“ und kannst beruhigt eine leckere Rucola-Pizza in deinem italienischen Lieblings-Restaurant essen!

0 / 5 (0 Stimmen)