Muttermund dehnen: wozu es gut ist und wie es funktioniert?

Muttermund dehnen: wozu es gut ist und wie es funktioniert?

Den Muttermund öffnen: diese Gründe gibt es

Während der aktiven Wehen kommt es zur Dehnung des Muttermundes, damit das Baby ausreichend Platz hat. Normalerweise weitet sich der Muttermund vor der Geburt auf natürliche Weise, da Mutter und Kind dann bereit für die Geburt sind. In manchen Fällen wird es jedoch notwendig, dass das Dehnen des Muttermundes vorangetrieben wird. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Wehen zwei Wochen nach dem errechneten Termin nicht auf natürliche Weise einsetzen. Weitere Gründe können das Platzen der Fruchtblase ohne Wehen sein oder Probleme mit der Plazenta. Dabei sollte ein Gynäkologe oder eine Hebamme zum Einsatz kommen. Diese sind fachlich geschult und können auch bei Schmerzen oder einer Blutung entsprechend reagieren.

Ein weiterer Grund den Muttermund zu dehnen, ist der Einsatz der Spirale als Verhütungsmittel. Besonders bei Frauen, die noch keine Kinder geboren haben, ist er Muttermund manchmal nicht dehnbar genug, um die Spirale einsetzen zu können. Ein dritter Grund für das Dehnen des Muttermundes kann ein Kaiserschnitt sein. Kam es zu einem Kaiserschnitt, ist der Muttermund unter Umständen nicht weit genug und es kommt zu einem Wochenflussstau. Kommt es zu einem Wochenflussstau muss der Muttermund aufgedehnt werden, damit der Wochenfluss abfließen kann.

Den Muttermund weiten: Welche Möglichkeiten gibt es?

Zum Dehnen des Muttermundes gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Eine Möglichkeit sind medizinische Indikationen, die vaginal und oral eingenommen werden können. Dinoproston und Misoprostol sind dabei weit verbreitete Medikamente. In jedem Fall sollten mögliche Risiken vorher mit einem Arzt abgeklärt werden. Eine weitere Methode ist das mechanische Muttermund weiten. Dabei kommt ein Katheder oder ein so genannter Riementang zum Einsatz. Dabei wird ein Katheder mit Ballon eingeführt. Der Ballon wird mit Salzwasser gefüllt, sodass sich der Muttermund dehnen kann. Eine weitere mechanische Methode ist der Riementang. Dieser kommt aus Japan und wird in getrockneter Form eingesetzt. Der Tang wird in den Muttermund eingesetzt und quillt auf, sobald er nass wird. Die Sicherheit dieser Methode ist jedoch bis heute nicht hundertprozentig medizinisch nachgewiesen.

Gibt es auch natürliche Methoden, um den Muttermund zu dehnen?

Ja, die gibt es. Sex ist eine natürliche Möglichkeit, den Muttermund zu weiten. Auch wenn hier meist kein Risiko besteht, sollte vorher ein Arzt oder eine Hebamme um Rat gefragt werden, um auf Nummer sicher zu gehen. Auch wenn es nicht von Studien belegt wird, soll die Ausschüttung von Prostaglandin, zu der es bei Sex kommt, zur Öffnung des Muttermundes beitragen. So wird diese Möglichkeit auch von Ärzten und Hebammen empfohlen. Akupunktur ist eine weitere natürliche Methode zur Dehnung des Muttermundes. Auch dabei sollte ein Spezialist zu Rate gezogen werden. Dieser kennt die richtigen Akupunkturpunkte und weiß bei möglichen Schmerzen richtig zu handeln.

In diesen Fällen sollte der Muttermund nicht geweidet werden

Es gibt durchaus auch Gründe, die gegen eine künstliche Dehnung des Muttermundes sprechen. So sollte dieser Eingriff nur vorgenommen werden, wenn es wirklich notwendig ist. Andernfalls kann es zu Risiken für Mutter und Kind kommen. Dazu zählen zum Beispiel Komplikationen wie eine Frühgeburt, die Notwendigkeit eines Kaiserschnittes, eine unerwartete Blutung oder das Risiko auf Infektionen.

0 / 5 (0 Stimmen)