Warum platzt die Fruchtblase?

Wann platzt die Fruchtblase?

Die Fruchtblase ist eine dünne Haut, die das Baby während der Schwangerschaft umgibt und schützt. Er befindet sich in der Gebärmutter und ist mit Fruchtwasser gefüllt, das das Baby während der Schwangerschaft ernährt und vor Stößen und Erschütterungen schützt. Normalerweise reißt der Beutel während der Wehen, wenn das Baby durch den Geburtskanal geschoben wird. Das Fruchtwasser tritt dann aus der Vagina aus und trägt dazu bei, dass das Baby auf natürliche Weise auf die Welt kommt. In manchen Fällen kann die Fruchtblase jedoch schon vor der Geburt platzen, zum Beispiel wenn das Baby zu groß ist oder zu viel Fruchtwasser vorhanden ist. Wenn die Fruchtblase platzt, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Er kann Ihnen sagen, ob Sie ins Krankenhaus gehen müssen oder ob Sie zu Hause bleiben und auf die Geburt warten können.

Die Fruchtblase bildet sich in den ersten Wochen der Schwangerschaft, etwa in der fünften Woche nach der Empfängnis. Zu diesem Zeitpunkt hat sich die befruchtete Eizelle bereits in der Gebärmutter eingenistet und begonnen, sich zu teilen und zu wachsen. Im Rahmen dieses Wachstumsprozesses bildet sich auch der Fruchtwassersack.

Es gibt verschiedene Anzeichen dafür, dass der Fruchtwasserbeutel reißen kann, z. B.

  • Ein plötzlicher Erguss von Fruchtwasser aus der Scheide. Es kann wie ein kleines Rinnsal oder eine große Menge Flüssigkeit aussehen.
  • Regelmäßige krampfartige Kontraktionen, die in Abständen von etwa fünf bis zehn Minuten auftreten.
  • Schmerzen oder Druck im Unterbauch, die sich wie Menstruationsschmerzen anfühlen können.
  • Ein Gefühl der Erleichterung, wenn die Fruchtblase platzt, da der Druck in Ihrem Unterleib nachlässt.

Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, sollten Sie nicht zögern, Ihren Arzt zu kontaktieren.

0 / 5 (0 Stimmen)