Symphysenlockerung Übungen

Symphysenlockerung Uebungen

Eine Symphysenlockerung bedeutet meist Schmerzen im Becken der schwangeren Frau. Dies tritt bei vielen Frauen in der Schwangerschaft auf und kann sehr schmerzhaft werden. Dabei brennt und sticht es vor allem in der Gegend um das Schambein. Dabei kann der Schmerz einseitig oder auf beiden Seiten auftreten. Hierbei lockert sich die Symphyse, also die kleine, bandscheibenartige Verbindung zwischen den Beckenhälften. Dies ist jedoch in der Schwangerschaft vollkommen normal und ungefährlich. Aber halt sehr schmerzhaft und es gibt keine Anzeichen.

Nach der Geburt bildet sich die Symphyse wieder zurück und die Anzeichen sind ebenfalls nicht sichtbar. Aber man sollte bis nach der Geburt wieder Übungen machen. Hier helfen tägliche Symphysenlockerung Übungen.

Welche Symphysenlockerung Übungen helfen?

1. Bei einer Symphysenlockerung helfen einige Übungen. Einige werden hier vorgestellt:Bei den ersten Symphysenlockerung Übungen sollte man sich auf den Rücken legen und die Beine anwinkeln. Dabei sollten die Beine nur hüftbreit auseinander stehen. Die Hände legen Sie nah an Ihren Körper. Nun drücken Sie die Fußsohlen in den Boden. Dies spannt den Rücken, den Oberschenkel und den Bauch an. So kann die Hüfte trainiert und der Schmerz gelindert werden.

2. Bei den zweiten Symphysenlockerung Übungen legen Sie sich wieder auf den Rücken und winkeln die Beine an. Wieder sollten Sie hier die Beine nur hüftbreit auseinanderstellen. In diesem Fall aber nur das linke Bein und den rechten Arm in den Boden drücken. Dann die andere Seite und das rechte Bein und den linken Arm in den Boden drücken. Dabei können auch Wirbel wieder eingerenkt werden und die Symphyse schiebt sich wieder an die richtige Stelle.

3. Bei den dritten Symphysenlockerung Übungen sollten Sie wieder dieselbe Position einnehmen wie bei den vorhergegangenen Übungen. Dabei aber noch das Becken anheben und oben halten. Hierbei gibt es noch die Möglichkeit die Beine und Waden auf einem Turnball zu legen und dann die Hüfte oben zu halten. Dies macht die Übung anspruchsvoller, aber auch wirkungsvoller.

4. Bei den vierten Symphysenlockerung Übungen sollten Sie ein Terraband oder einen Gurt an ein Tischband anknoten. Es gehen auch normale Sportbänder oder jeder Gurt. Dann sollten Sie ein Bein in das Band stellen. Mit den Beinen sollten Sie jetzt eine Art Scherenbewegung ausführen. Dabei wird vor allem die Oberschenkelinnenseite bis nach oben gekräftigt. Wenn Sie dabei leicht in die Knie gehen, ist die Übung effektiver und wirkungsvoller. Sie sollten aber darauf achten, keine Schmerzen zu haben.

5. Bei den fünften Symphysenlockerung Übungen sollten Sie sich auf den Küchentisch setzen und die Beine baumeln lassen. Wenn Sie nun die Füße überkreuzen und die Knöchelaußenseiten zusammendrücke, kann auch der Rücken und das Becken wieder in die richtige Position geschoben werden. Auch dabei sollte man darauf achten, keine Schmerzen zu haben.

6. Bei den sechsten Symphysenlockerung Übungen, legen Sie sich auf die Seite und ziehen die Beine um 90 Grad an. Jetzt sollten Sie das obere Bein in die Verlängerung zum unteren Oberschenkel vorschieben. Bitte hier das Bein nicht nach unten schieben. Dabei wird vor allem die Hüfte zentriert. Dabei soll aber der Oberschenkel nicht angespannt werden.

7. Den schmerzhaften Bereich kann man auch einfach tapen. Tapen kann hier ebenfalls sehr helfen. Genauso kann Schwimmen eine gute Übung sein. Beim Schwimmen gibt es spezielle Übungen die auch helfen können. Jeder Arzt kann Ihnen hier was empfehlen.

Bei allen Übungen und jeder Therapie ist es besonders wichtig, keine Schmerzen bei den Symphysenlockerung Übungen zu haben und nur das zu machen, was der Körper auch zulässt. Sonst können Sie schnell noch größere Schmerzen bekommen und sollten einen Arzt aufsuchen.

Diese Übungen werden alle in der Physiotherapie gezeigt. Natürlich können Sie auch eine professionelle Physiotherapie in Anspruch nehmen. Jede Therapie und Symphysenlockerung Übungen können helfen.

4.75 / 5 (12 Stimmen)