Bluthochdruck in der Schwangerschaft

Bluthochdruck in der Schwangerschaft

Die freudige Nachricht ist kaum verdaut, nun gilt es neun Monate besonders auf sich und das ungeborene Kind zu achten. Der Schwangerschaftszustand ist ist ein Ausnahmezustand für den Körper und es gilt in dieser Zeit einiges zu beachten. Ein unterschätztes Phänomen ist zum Beispiel der Bluthochdruck in der Schwangerschaft. Er kann allein aufgrund der Schwangerschaft in kurzer Zeit ansteigen. Deshalb sollte er während der Schwangerschaft regelmäßig überprüft werden. Gerade Frauen, die vorher schon Symptome aufweisen und in Behandlung bei ihrem Hausarzt sind, gelten während der Schwangerschaft als besonders gefährdet. Notfalls muss der Arzt den Bluthochdruck in der Schwangerschaft senken, indem er entsprechende Medikamente verschreibt. Die bekanntesten Medikamente sind sogenannte Beta-Blocker, die den Blutdruck auf normale Werte senken sollen..

… wenn der Druck zu hoch wird

Bluthochdruck in der Schwangerschaft kann viele Gründe haben. Oft spielt die Ernährung dabei eine entscheidende Rolle. Da Frauen während dieser Phase im wahrsten Sinne des Wortes für „zwei“ essen, kann das Verhalten beim Essen schon mal in Schieflage geraten. Man isst automatisch mehr und vielleicht auch nicht immer das Richtige. Oft geschieht dies unbewusst. Wird dann zum Beispiel die doppelte Menge Salz zu sich genommen, ist das sowohl für das Kind als auch die zukünftige Mutter nicht gesund. Denn gerade Salz ist bekannt dafür einen hohen Blutdruck in der Schwangerschaft zu erzeugen. Es wird also eine salzarme Ernährung empfohlen. Wenn der Druck in den Adern zu hoch wird, kann dies auch physischer sowie psychischer Stress sein. Eine Schwangerschaft ist für jede Frau eine Ausnahmesituation, für den Körper der Frau sowieso. Deshalb können beide Arten von Stress über einen längeren Zeitraum auftreten. Das kann eine der Ursachen für Bluthochdruck in der Schwangerschaft sein. Erste Anzeichen können Kopfschmerzen und ein Pfeifen im Ohr sein.

Bluthochdruck in der Schwangerschaft mit fatalen Folgen

Wenn die Symptome bei Bluthochdruck längere Zeit unerkannt bleiben, kann das langfristig krank machen und schwere Folgen haben. Im schlimmsten Fall drohen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Doch so weit muss es nicht kommen. Wer sich früh genug in Behandlung begibt, hat gute Chancen seinen Bluthochdruck in der Schwangerschaft in den Griff zu bekommen. Trotz der Ausnahmesituation muss darauf geachtet werden, ihn zu senken. Ein zu hoher Blutdruck kann gerade in der Schwangerschaft für beide sehr gefährlich sein. Schwangere, die permanent extrem erhöhte Werte haben, sollten die Anzeichen als Warnzeichen nehmen und den Ursachen auf den Grund gehen. Die richtigen Medikamente sorgen für einen gut eingestellten Blutdruck in der Schwangerschaft. Doch mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung, die dazu noch salzarm ist, kann jede Schwangere ihren Blutdruck zumindest bis zu einem gewissen Grad selbst regulieren. Bluthochdruck in der Schwangerschaft muss also nicht sein, schließlich ist die Schwangerschaft an sich schon aufregend genug!

4 / 5 (1 Stimmen)