Petersilie in der Schwangerschaft?

Petersilie in der Schwangerschaft?

Die allseits begehrte Petersilie dient uns in der Küche als Würzmittel und kann auch gegen Fieberkrankheiten ihre fiebersenkende Wirkungsweise entfalten. Verdauungsstörungen behebt sie geschickt und trotzdem steht sie während der Schwangerschaft hoch in Diskussion. Erfahre mehr rund um das Thema Petersilie und Schwangerschaft.

Petersilie in der Schwangerschaft – Ja oder Nein?

Grundsätzlich ist es nicht schädlich Petersilie während der Schwangerschaft zu verzehren. Hier kommt es ganz klar auf die Dosierung an, denn bekanntlich macht die Dosis das Gift. Petersilie kann für Schwangere durchaus gesund sein, denn sie ist auch dafür bekannt, Verdauungsstörungen zu beseitigen, Blähungen entgegen zu wirken und bei Rheuma und Gicht eine schmerzlindernde Wirkung herbeizuführen. Aber gerade das Thema „Petersilie in der Schwangerschaft?“ wird nach wie vor heiß diskutiert.

Weil Petersilie während der Schwangerschaft anregend wirkt, kann sie Wehen auslösen. Früher wurde Petersilie sogar als Abtreibungspflanze genutzt. Hier wurde Petersilie Tee in hohen Dosen gekocht und verabreicht.

Petersilie für Schwangere

Als Gewürz kannst du Petersilie während der Schwangerschaft also ohne Bedenken weiter zu sich nehmen.
Die enthaltenen Inhaltsstoffe können sich sogar positiv auf den Organismus auswirken. Eine zu hohe Dosis an dem Gewürz könnte zum einen Herzrhythmusstörungen beim Ungeborenen auslösen und im schlimmsten Fall sogar zu Nierenversagen führen. Die stärkste Wirkung haben hier besonders selbst hergestellte oder kaufbare Tinkturen. Auch die Wurzeln der Petersilie sind besonders potent. Nicht zuletzt vergessen werden dürfen Petersiliensamen. Auch sie sollten weitgehend, wegen ihrer hohen Wirkung, während der gesamten Schwangerschaft gemieden werden.

Petersilie als Schwangere in Maßen als Würzmittel zu sich zu nehmen ist also nach wie vor ungefährlich für dich und dein ungeborenes Baby. Verwende hier idealerweise frische Petersilie. Sie kann aber auch als schockgefrorene Variante aus dem Kühlregal erworben werden. Wegen der schnellen Einfrierung bleiben alle Vitamine weitgehend enthalten.

Zu viel Petersilie für Schwangere

Wenn du Petersilie hin und wieder als Gewürz verwendest, ist dies durchaus erlaubt und nicht gefährlich. Zu viel frische Petersilie kann aber Wehen auslösen und somit zu einer frühzeitigeren Geburt beitragen. Kleine Mengen bleiben nach wie vor nicht gefährlich. Speisen schmecken nicht nur bekömmlicher, sie sind im Allgemeinen mit einem kleinen Schuss Petersilie auch leichter verdaulich.

Gibt es einen Unterschied zwischen Kräuselpetersilie und der glatten Variante?

Ja, den gibt es, aber auch nur im äußeren Erscheinungsbild. Im Aufbau und der Zusammensetzung sind die beiden Pflanzen beinahe wirklich identisch. Hier bestimmt nur die Vorliebe die Nachfrage. Auch im Geschmack sind die beiden Sorten wirklich beinahe gleich.

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass wenig Petersilie als Schwangere durchaus erlaubt ist. Ob als Petersilie Tee gekocht und mit Honig versüßt oder als Abrundung für jegliche Speisen, die Verwendungsweise bleibt völlig Ihnen überlassen. Lies auch in diesem Forum und anderen Communities nach. Hier findest du zahlreiche weitere interessante Artikel rund um das Thema.

0 / 5 (0 Stimmen)