Erfahrung mit Mönchspfeffer

Moenchspfeffer Erfahrung

Mönchspfeffer hilft dabei, den Kinderwunsch zu erfüllen

Mönchspfeffer ist eine Heilpflanze aus der Familie der Lippenblütler. Mönchspfeffer kann Frauen mit unregelmäßiger oder schwacher Menstruation beim schwanger werden unterstützen. Die aus Südeuropa stammende Heilpflanze ist zudem für Anwendungen bei schmerzenden Brüsten sowie bei PMS (Prämenstruelles Syndrom) anerkannt. Der folgende Beitrag informiert dich über Anwendung, Wirkung und Mönchspfeffer Erfahrungen.

Erfahrung mit Mönchspfeffer bei der Anwendung gegen Frauenleiden

Medizinisch anerkannt ist die Heilpflanze bei der Behandlung zu seltener, zu häufiger und unregelmäßiger Regelblutung. Die Pflanze wird zudem zur Behandlung von PMS und Mastodynie (schmerzende Brüste) empfohlen. Bei PMS handelt es sich um unangenehme Beschwerden, die dir in den Tagen vor dem Einsetzen der Regelblutung zu schaffen machen, beispielsweise Reizbarkeit, depressive Verstimmungen, Völlegefühl, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Bauchschmerzen. Medizinisch angewendet werden die getrockneten Mönchspfeffer-Früchte. Sie enthalten die Wirkstoffe bizyklische Diterpene, Triglyceride, die Iridoidglykoside Aucubin und Agnusid sowie ätherisches Öl.

Erfahrung mit Mönchspfeffer bestätigt, dass der Fruchtextrakt auf den Hormonhaushalt wirkt. Durch dieses Eingreifen lässt sich die Wirksamkeit von Mönchspfeffer bei gynäkologischen Beschwerden erklären. Diese werden meistens durch ein Ungleichgewicht des Hormonhaushaltes verursacht. Die Ursache für Brustschmerzen und Menstruationsstörungen sind häufig zu hohe Prolaktin-Werte. Auch hier bestätigen Erfahrungsberichte, dass Mönchspfeffer wirkt.

Schwanger werden mit Unterstützung von Mönchspfeffer

Falls du hormonell bedingt unfruchtbar bist und dir dennoch deinen Kinderwunsch erfüllen willst, kannst du versuchen, nach Absprache mit deinem Gynäkologen durch die Einnahme vom Mönchspfeffer schwanger zu werden. Falls du die Einnahme von Mönchspfeffer erwägst gegen die durch die Wechseljahre bedingten Störungen des Zyklus, solltest du dich vorher ebenfalls mit deinem Frauenarzt beraten. Eine Mönchspfeffer Erfahrung bestätigt, dass dir von einer Selbstmedikation unbedingt abgeraten werden muss – egal, ob du es gegen durch die Wechseljahre bedingte Störungen des Zyklus, PMS oder Vitex agnus-castus um dir deinen Kinderwunsch zu erfüllen, einsetzen willst.

Mönchspfeffer Erfahrung bei Gelbkörperschwäche

Im Internet berichten Frauen, dass Mönchspfeffer bei Gelbkörperschwäche dabei hilft, den Zyklus zu normalisieren. Von Gelbkörperschwäche sprechen Ärzte, wenn die Phase nach dem Eisprung zu kurz ist, dass sich die Gebärmutterschleimhaut vollständig aufbaut und eine befruchtete Eizelle sich deshalb nicht einnisten kann. Erfahrung mit Mönchspfeffer beweist, dass die Einnahme den Zyklus normalisiert. Falls du selber Erfahrungen mit Mönchspfeffer sammeln willst, findest du zahlreiche Erfahrungsberichte zum Thema im Internet. Du kannst zudem eigene Erfahrungen mit Mönchspfeffer sammeln, wenn du die Pille absetzt.

Myom in der Gebärmutter mit Mönchspfeffer behandeln

Erfahrungen sammeln mit Mönchspfeffer ist zudem zur Behandlung von einem Myom in der Gebärmutter empfehlenswert. Bei einem Myom handelt es sich um einen meist gutartigen Tumor in der Gebärmutter. Er kann in extremen Fällen sehr groß und mehrere Kilo schwer werden. In den Wechseljahren verschwinden Myome meistens von selbst. Eine Behandlung mit Mönchspfeffer drosselt das Wachstum von Gebärmuttermyomen. Erfahrungsberichte lassen den Schluss zu, dass sich ein Versuch mit Mönchspfeffer bei vielen gynäkologischen Beschwerden lohnt.Als Nebenwirkungen können Juckreiz, Akne, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden sowie Schluckbeschwerden auftreten. Ob und wie lange du die Heilpflanze anwenden willst, entscheidest du. Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit darfst du Mönchspfeffer nicht einnehmen.

4.31 / 5 (26 Stimmen)