Wenn das Baby übermüdet ist

Baby uebermuedet

Der Schlafrhythmus von Babys

Ausreichender Schlaf für Babys ist gerade in den ersten Wochen sehr wichtig. Säuglinge „verschlafen“ oft den lieben Tag. Das ist auch richtig so und zum Wohle des Kindes. Aber oft ist das Baby übermüdet und will trotzdem nicht schlafen.

Wieviel Schlaf benötigt ein Baby?

Diese Frage stellen sich sicherlich viele Eltern. Sie wissen aber, dass ihr kleiner Liebling gerade in den ersten Lebensmonaten täglich fast 16 Stunden Schlaf benötigt. So gut, so schön, was aber tun, wenn das Baby schreit? Dann ist oft guter Rat teuer und Omas und Verwandte kommen mit guten Ratschlägen daher. Das Baby lässt sich nicht beruhigen, es trinkt nicht, das sind Symptome, die abgeklärt werden müssen. Oft sind es auch sichere Anzeichen, das Ihr Liebling krank ist oder „einfach“ nur Bauchschmerzen hat. Dann ist das Baby übermüdet und schläft nicht. Stillt ihr noch, liebe Muttis, dann wird auch das nicht leider auch klappen.

Erste Anzeichen – Baby übermüdet?

Dein  Baby möchte nicht kuscheln und dreht sich einfach von dir fort, trinkt nicht und es reibt sich immerzu die Augen und nörgelt „ohne“ erkennbaren Grund herum und schreit vor Übermüdung. Alles starke Anzeichen dafür, dass dein Baby übermüdet ist.

Dein Baby ist übermüdet und schläft nicht

Was tun ist hier eine gute Frage, denn Schreien ist auch ein typisch für Schlafmangel. Du drehst dich im Kreis und weißt oft nicht, wie du Ihr Baby beruhigen sollst.Als erstes ist der Körperkontakt mit der Mutter sehr wichtig. Kuscheln und das Baby hin und her wiegen reichen oft schon aus. Aber auch hier sind die lieben Eltern gefragt, denn auch sie sind nicht fehlerfrei, wenn das Baby übermüdet ist. Oft haben sie die Schlafzeiten nicht eingehalten. Ein Baby braucht jeden Tag dieselben wiederkehrenden Rituale. Tiefer erholsamer Schlaf ist wichtig. Manche Muttis und Papas denken, wenn sie ihr Baby einfach mal ein bisschen im Auto zum Schlafen spazieren fahren dann ist alles gut. Aber so ist es nicht.

Auch sollten die täglichen Reize die auf das Baby tagsüber einstürmen auf ein Minimum reduziert werden. Zum Schlafen legen Sie Ihren Schatz dann bitte in einen abgedunkelten Raum. Wichtig, zu immer wieder kehrenden festen Zeiten. Das abendliche Zubettgehen sollte ein festes Ritual sein. Stillen und füttern Sie immer zu festen Zeiten.

So treten erst gar nicht beginnende Symptome auf. Das Kleine lässt sich nicht beruhigen? Dann behalten Sie bitte die Nerven. Sie dürfen auf keinen Fall laut werden. Sie als Mutter müssen die gewisse Ruhe ausstrahlen und als Familienmitglied müssen auch Sie den nötigen Schlaf bekommen.

Übermüdetes Baby – Fazit

Wenn dein Baby übermüdet ist reagiert ihr als Eltern ruhig und besonnen. Du musst die Anzeichen wahr nehmen und versuchen, dem Baby einen Schlaf zu ermöglichen. Versuche zu erkennen ob dein Baby „nur“ schreit , weil ihm etwas nicht passt oder ob ernstere gesundheitliche Symptome dahinter stecken. Dann solltest du letztendlich doch einen Arzt zurate ziehen. In den meisten Fällen reicht aber die Umstellung auf einen kontinuierlichen Tagesverlauf.

3.80 / 5 (5 Stimmen)