Baby abends unruhig

Baby abends unruhig

Das Weinen eines Neugeborenes ist dessen mitgeborene Sprache. So kann der Säugling Aufmerksamkeit bekommen und wir als Eltern lernen allmählich diese Sprache.

Was tun, wenn ein Baby abends unruhig ist und nicht schläft?

Es kann für die Eltern beruhigend sein, das Weinen des Babys als etwas Notwendiges und ganz Natürliches zu betrachten. Man sollte auf das Weinen reagieren und versuchen dem Baby zu helfen.
Am Anfang probiert man einfach aus. Hat das Baby hunger, braucht es eine trockene Windel oder ist es müde? Obwohl es gerade noch gegessen hat, kann man versuchen es beim Stillen zu beruhigen. An der Brust merkt das Kind die Nähe und Geborgenheit der Mutter.

Untröstlich und abendliche Unruhe beim Baby

Viele Eltern erleben, dass das Kind mehr weint, als man sich vorgestellt hatte. Es ist eine schwierige Situation, weil es zu Unsicherheit führt. Wenn man es nicht mehr aushält, sollte man den Partner trösten lassen, um sich selbst zu entspannen. Viele erleben eine abendliche Unruhe beim Baby, die schon am späten Nachmittag einsetzen kann.

Wenn das Baby abends unruhig und zappelig ist, ist es schwierig es zum Schlafen zu bekommen. Wichtig ist, dass man sich selbst und den Partner nicht stresst. Atme tief durch und sprich beruhigend mit dir selbst und dem Baby. Unruhe bei der Mutter kann auch einen Einfluss auf die Milchproduktion haben. Da Babys oft an der Brust beim Stillen einschlafen, ist es wichtig auch am Abend genügend Milch für den Säugling zu haben.

Wie lange hält die abendliche Unruhe beim Baby an?

Besonders in dem Alter von ein paar Wochen bis das Kind 3-4 Monate alt ist, erlebt man häufig, dass das Baby abends unruhig ist. Wie lange es dauert bis das Baby wieder ruhig wird, kann sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass man das Kind tröstet und beruhigt. In dem Alter kann man ein Baby noch nicht mit zu viel Aufmerksamkeit verwöhnen.

Baby schläft nicht und ist zappelig

Es kann sehr schwierig sein herauszufinden, woran das Weinen des Säuglings abends liegt. Man erlebt häufig, dass das Baby satt, trocken, gerade ein Nickerchen gemacht hat und angenehm warm ist und dennoch weint es untröstlich. Vielleicht hat es Bauchschmerzen oder es gab im Laufe des Tages zu viele Eindrücke. Der Babyblues am Ende des Tages kann viele Gründe haben.

Das Problem bei der abendlichen Unruhe beim Baby ist auch, dass es zu einer Tageszeit stattfindet, in der man sich entspannt und auf dem Sofa liegt. Mit einem kleinen Kind sollte man stattdessen für den Abend Kräfte sammeln.

Was tun gegen die abendliche Unruhe?

Es ist ganz wichtig, dass das Kind das Trösten erlebt. So bekommt es die Zuversicht, dass die Welt ein guter Ort ist. Körperkontakt und das Wiegen auf dem Arm kann sehr beruhigend sein. Dies erinnert an die Bewegungen im Mutterleib. Dazu kann man still singen oder beruhigende Musik auflegen. Beobachtet man, dass das Baby sich krümmt als ob es Bauchschmerzen hat, kann ein Bad oder eine weiche Massage lindernd wirken.

In besonders schwierigen Phasen können homöopathisches Mittel, wie Globuli, helfen. Globuli können gegen verschiedene Beschwerden beim Säugling helfen, darunter Bauchschmerzen, Blähungen oder unaufhörliches Schreien. Zunächst sollte man jedoch versuchen, ob das Kind sich nicht durch die oben genannten Tipps beruhigen kann und die Phase von alleine wieder aufhört.

0 / 5 (0 Stimmen)