Narkose bei Kindern

Narkose bei Kindern

Als verantwortungsbewusste Eltern steht ihr immer wieder vor neuen Problemen und Herausforderungen. Ihr wollt natürlich nur das Beste für das Kind und mögliche Gefahren sollten am liebsten komplett ausgeschaltet werden. Leider ist dies mitunter nicht möglich. Zum Beispiel ist eine Narkose bei Kindern nicht ganz ungefährlich. Dennoch kann die Notwendigkeit bestehen, sodass die Risiken bestehen bleiben. Dennoch sollte die Verzweiflung nicht zu groß sein: Die Erfahrungen sind weitgehend positiv. Es kann hilfreich sein, wenn ihr euch im Vorfeld mit dem Arzt in Verbindung setzt und zum Thema „Narkose bei Kindern“ umfangreich informiert. Diese Sicherheit überträgt sich auch auf den kleinen Patienten und das Prozedere kann entspannter in Angriff genommen werden.

Risiken und Nebenwirkungen beachten

Kinder in Narkose zu versetzen sollte nur bei einer absoluten Notwendigkeit erfolgen. Allerdings kann nicht pauschal von Kindern gesprochen werden. Wie alt ist das Kind, wie sind Größe und Gewicht, wie ist die Gesamtverfassung? All diese und einige mehr Faktoren sind wichtig und entscheidend. Zuvor muss euer Kind gründlich untersucht werden und erst dann wird mit der Kinder-Narkose begonnen. Zudem gibt es zwei verschiedene Varianten: Eine Vollnarkose oder eine lokale Betäubung. Diese Alternative wird gern verwendet und kann bei einer Zahnbehandlung oder anderen Krankheitsbildern die gesuchte Lösung bedeuten. Narkotisieren von Kindern mit Atemwegsinfekt gestaltet sich komplizierter. Die Dosierung muss genau abgestimmt sein und schon kleinste Abweichungen könnten große Folgen haben.

Die richtige Dosierung bei einer Kinder-Narkose

Die Narkose von Kindern muss ebenso gewissenhaft wie eine Narkose bei Erwachsenen erfolgen. Nur die Dosierung unterscheidet sich nochmals. Deshalb ist exaktes Arbeiten primär. Geschieht dies mit dem entsprechenden Fachwissen kann der eigentliche Eingriff erfolgen. Dieser kann schnell absolviert werden oder auch einige Stunden dauern. Der behandelnde Arzt wird euch den ungefähren zeitlichen Rahmen mitteilen. Allerdings kann es auch hier zu kleinen Schwankungen kommen. Dies zeigen die Erfahrungen, was nicht gleich mit Gefahren zu vergleichen ist. Also: Nerven bewahren und ruhig durchatmen. Die Medizin ist weit, euer Arzt genießt das Vertrauen und euer Kind zeigt sich tapfer.

Narkotisieren von eurem Kind bei einer Zahnbehandlung

Bei einer Zahnbehandlung entscheidet man sich fast immer für das Narkotisieren von Kindern. Schließlich wäre der Eingriff andernfalls schmerzhaft und würde unnötigen Stress bedeuten. Die Erfahrungen zeigen, dass die Kinder von dem eigentlichen Vorgang nichts mitbekommen und die Schmerzen durchaus zu ertragen sind. Natürlich wird es im Nachhinein zu dem obligatorischen „Zahnweh“ kommen. Zeigt euch mitfühlend und verständnisvoll. Euer Kind ist tapfer und verdient nach überstandener Behandlung vielleicht eine kleine Überraschung, welche die Schmerzen vergessen lässt?

Gefahren bestehen immer

Nebenwirkungen gibt es leider und zudem gestalten diese sich je nach Konstitution des Kindes verschieden. Dessen sollte man sich beim Narkotisieren von Kindern bewusst sein. Kinder mit Atemwegsinfekt können somit behandelt werden und Kinder in Narkose zu versetzen, nimmt natürlich auch die Angst. Sofern ihr als aufgeregte Eltern relativ ruhig bleibt, wird sich die Situation entspannt gestalten. Euer Kind spürt die Anspannung, was natürlich möglichst verhindert werden sollte. Positive Gedanken helfen immer und ihr solltet euch nicht unnötig sorgen.

0 / 5 (0 Stimmen)