Antibiotika für ein Kleinkind?

Antibiotika beim Kleinkind

Wann Antibiotika beim Kleinkind verabreichen?

Die Antibiotikaeinnahme sollte auch bei Kleinkindern nur nach sorgfältiger Abwägung und Entscheidung durch den Arzt das Mittel der Wahl sein. Wenn eine Infektion mit Bakterien Teil des Krankheitsbildes ist, ist aber auch die Gabe von Antibiotika beim Kleinkind keine Seltenheit mehr. In diesem Fall sind antibiotische Medikamente oft eine Notwendigkeit. Typische Erkrankungen, die für die Verabreichung von Antibiotika beim Kleinkind sprechen, sind:

  • Bronchitis
  • Husten
  • Mittelohrentzündung
  • Scharlach
  • Eitrige Mandelentzündungen
  • Hirnhautentzündung bzw. Gehirnhautentzündung

Gängige Erkrankungen, die mit Antibiotika behandelt werden, sind neben der Bronchitis, der Mittelohrentzündung sowie Scharlach-Erkrankungen, Husten aber auch die typische Angina. Bei diesen und anderen Erkrankungen ist die Einnahme von Antibiotika beim Kleinkind oftmals unausweichlich.

Nebenwirkungen: Antibiotika beim Kleinkind

Antibiotika können insbesondere bei kleinen Kindern eine Reihe von Nebenwirkungen hervorrufen. Halte dir immer bewusst, dass es sich bei antibiotischen Medikamenten um Substanzen handelt, die das Kind und der Organismus des Kindes nicht aus einer natürlichen Umgebung her kennt. Neben auftretender Müdigkeit kommt es bei Kindern auch häufiger zum Erbrechen nach der Antibiotikaeinnahme. Auch weitere Komplikationen der Darmflora, wie Durchfallerkrankungen, treten hier dann häufiger als Nebenwirkung vom Antibiotika auf. Du solltest insbesondere der Darmflora zuliebe einen Darmaufbau nach einer Antibiotikakur erwägen. So kann sich der Organismus deines Kindes wieder erholen.

Fakten auf einen Blick

Um auf die Einnahme von Antibiotika verzichten zu können, ist die gezielte Vorsorge besser als die notwendige Nachsorge. Eine gesunde Lebensweise ist nicht nur für den Erwachsenen wichtig, sondern auch ein unbedingtes Muss für Kleinkinder. Es gilt in diesem Bereich auch oftmals: Ausruhen ist die beste Medizin. Wenn du bei deinem Kind die ersten Anzeichen einer Erkrankung feststellst, so sorge dafür, dass sich dein Kind ausruhen kann, um wieder zu Kräften zu kommen. Es ist ebenso empfehlenswert, mit deinem Kind rechtzeitig, d.h. möglichst frühzeitig, zu einem spezialisierten Kinderarzt zu gehen.

Wenn ein Arzt deinem Kind ein Antibiotikum verschreibt, so frage stets nach den medizinischen Beweggründen, um zu verstehen, wieso eine entsprechende Medikation initiiert wird. Sollten Zweifel deinerseits bestehen, so hole im Notfall auch eine 2. medizinische Meinung ein. Grundsätzlich solltest du dich aber immer an die Empfehlungen des Arztes halten, diese sind maßgeblich. Wenn eine Einnahme notwendig ist, so stelle im Sinne deines Kindes unbedingt sicher, dass die Antibiotikaeinnahme auch regelmäßig und gemäß der Vorschrift erfolgt. Unregelmäßige Gaben oder vorzeitiger Abbruch der Einnahme können eher dazu führen, dass Bakterien resistent gegen Antibiotika werden. Kinder bekommen bei Antibiotikaeinnahmen die identischen Wirkstoffe wie Erwachsene. Einziger Unterschied hierbei ist, dass die Darreichungsformen anders sind. So bieten sich hier Kinderpräparate in der Form von Tabletten oder Säften an. Die entsprechenden Dosierungen erfolgen in Abhängigkeit des Körpergewichts.

Fazit: Die Verschreibung von Antibiotika beim Kleinkind

Die Antibiotikagabe beim Kleinkind kann ein wesentlicher Teil der Behandlung einer diagnostizierten Erkrankung sein. Es gibt eine Reihe bakterieller Erkrankungen, die Antibiotika beim Kleinkind als Mittel der Wahl darstellen. Die Einnahme von Antibiotika kann vereinzelt mit Nebenwirkungen einhergehen, wie dem Erbrechen, Verdauungsstörungen, Müdigkeit und anderem. Denke daran, nach der Antibiotikakur deines Kindes ggf. den Darm zu unterstützen und einen Darmaufbau durchzuführen. Rechne damit, dass dein Kind nach dem Geben der Arznei müde sein kann. Grundsätzlich sollten Antibiotika beim Kleinkind eher die Ausnahme, anstatt die Regel sein. Vermeide nach Möglichkeit zu häufige Antibiotikabehandlungen, um den Organismus deines Kindes zu schonen und halte dich immer genau an die Anweisungen des Arztes.

4.50 / 5 (6 Stimmen)