Hat sich die Kaiserschnittnarbe entzündet?

Ist die Kaiserschnittnarbe entzuendet?

Viele Frauen vor der Entbindung wünschen sich einen Kaiserschnitt. Denn man stellt sich vor, dass es sich dabei um eine recht schnelle Geburt handelt, bei der man sich den Termin aussuchen kann. Nun ist aber genau das teilweise nicht möglich. Es muss eine medizinische Indikation vorliegen, um einen solchen Eingriff vornehmen zu lassen. Ist diese dann gegeben, dann kann es im Nachhinein passieren, dass eine Kaiserschnittnarbe entzündet ist. Sollte die Kaiserschnittnarbe entzündet sein, wird das nicht sofort auftreten. Meist passiert das erst viel später und man kann es anhand von roten Stellen erkennen. Dann sollte man sich umgehend an den Hausarzt oder Frauenarzt wenden, um sich Medikamente verschreiben zu lassen.

Die Narbe kann sowohl entzündet und offen sein und dabei große Schmerzen verursachen. Es gibt Fälle, da ist die Kaiserschnittnarbe entzündet und das passiert nach Jahren. Der Arzt wird dann entscheiden, was zu tun ist. Denn dann sollte man sich sofort Hilfe holen. Eine alte Kaiserschnittnarbe entzündet sich eigentlich nicht so oft, aber auch das kann vorkommen. Man kann beispielsweise auch so schwer heben, dass man solch eine Entzündung begünstigt. Die Kaiserschnittnarbe kann entzündet sein, aber das kann man sich auch nicht aussuchen.

Was tun bei einer entzündeten Kaiserschnittnarbe?

Achte darauf deine Kaiserschnittnarbe immer im Auge zu behalten, egal ob nach 3 Monaten oder nach Jahren. Die Narbe selbst kann bei einer Entzündung stark jucken und brennen. Sollte man Angst bekommen und es ist kein Arzt verfügbar, kann man sich an die Notfallabteilung im Krankenhaus wenden. Direkt nach der Geburt kann man auch bereits im Krankenhaus Hilfe und Tipps erhalten, um die Kaiserschnittnarbe gut abheilen zu lassen. Die frisch gewordenen Mutter sollte optimalerweise nicht schwer heben. Das eigene Kind ist dabei in der Regel kein Problem, jedoch bite keine schwereren Gewichte.

Ist die Narbe entzündet und offen, kann auch Flüssigkeit austreten. Dabei handelt es sich meist um Wundsekret und das sollte wenn möglich vermieden werden. Wenn sich eine alte Kaiserschnittnarbe entzündet, ist ebenfalls meist ein Grund vorausgegangen, der dies begünstigt hat. Man sollte es tunlichst vermeiden, zu schwer zu heben. Manchmal kann man aber nichts dafür, dass sich die Kaiserschnittnarbe entzündet und dann muss man sehr schnell sein. Es dürfen keine weiteren Komplikationen auftreten und man sollte sich gut um die Wundversorgung kümmern. Selbst kann man meist nicht viel tun.

Weiterer Tipp

Wer sich im Schambereich rasiert, sollte darauf achten, ob vielleicht ein eingewachsenes Haar dafür gesorgt hat, dass die Kaiserschnittnarbe sich entzündet hat. Eine Kaiserschnittnarbe kann ständig entzündet sein. Man sollte also nicht nur, weil man einmal eine Entzündung hatte, direkt davon ausgehen, dass das nicht noch einmal passiert. Diese Entzündung kann auch nach 3 Monaten Schmerzen verursachen oder jucken und dann muss man etwas tun. Dann sollte man schnell reagieren, um zu verhindern, dass sich etwas Schlimmeres daraus ergibt.

0 / 5 (0 Stimmen)