Kindersachen verkaufen – schnell und einfach

Kindersachen verkaufen – schnell und einfach

Jede Mutter und jeder Vater kennt das Problem: Man kauft jede Menge Kinderkleidung für die ersten Monate und der Nachwuchs wächst einfach viel zu schnell wieder aus der Kleidung heraus. Zurück bleiben Berge von oft ungenutzter Kleidung, die viel zu schade ist, um sie wegzuschmeißen. Eine gute Alternative, die zugleich auch noch die Haushaltskasse wieder auffüllt, ist dabei, die Kindersachen zu verkaufen. Die Möglichkeiten sind heute groß, man muss, um erfolgreich die Kinderkleidung zu verkaufen, nur einige Tipps beachten:

Erfolgreich gebrauchte Kindersachen verkaufen

Oft sind Kindersachen, die nur selten getragen wurden, weil das Baby zu schnell rausgewachsen ist, noch gut verkäuflich. Sind die Teile frei von Flecken, die leider häufig bei Kindern vorkommen, und sind vielleicht sogar von einer beliebten Marke, so kann man ohne Probleme die Sachen weiterverkaufen und so für die nächste Größe des eigenen Kindes sparen. Viele Mütter und Väter nutzen die Möglichkeit, gebrauchte Kinderkleidung zu kaufen, weil die Kleidung meist nur in einem kurzen Zeitrahmen getragen werden kann. Die Chance auf günstige Second Hand Ware wird daher gerne genutzt.
Aber wie kann man erfolgreich Kindersachen verkaufen?

Online, Flohmarkt oder App?

Nie war es einfacher, Second Hand Ware an einen neuen Besitzer zu bringen. Wer sich nicht auf einen Flohmarkt stellen möchte, der kann die Sachen auch einfach über eine bestimmte App online verkaufen. Auch in den sozialen Netzwerken wie Facebook gibt es zahlreiche Gruppen, die nur dazu genutzt werden, um Kindersachen zu verkaufen. Der Verkauf online bietet dabei einige Vorteile, aber auch Nachteile die man bedenken muss.

Natürlich steht beim Onlineverkauf ein größerer Kundenkreis zur Verfügung. Um die Ware anpreisen zu müssen, muss man im Vorfeld aber die Ware zurechtlegen, fotografieren und die Bilder mit Markennennung, Größe und Preise ins Internet hochladen. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Wer Erfahrungen mit Internetverkäufen hat, weiß aber, dass es sich lohnen kann, online Kindersachen verkaufen zu wollen.
Doch immer wieder kommt es vor, dass Interessenten sich die Ware reservieren lassen, zum vereinbarten Übergabe Termin aber nicht erscheinen.

Auch in der App dauert es einige Zeit, bis man alle Waren mit Bild und Preisvorstellungen auf den Server geladen hat. In der App muss man häufig auch eine kleine Gebühr zahlen, die den Gewinn dann schmälert.
Der Klassiker und immer noch beliebt ist der Flohmarkt. Hier kann man schnell und unkompliziert Kindersachen verkaufen, die gebraucht, aber noch in Ordnung sind. Wer Kindersachen verkaufen will, der kann die Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, nach dem reinigen direkt in Kisten verpacken, sodass sie zum Flohmarkttermin bereit stehen. So spart man sich ein wenig Hektik vor dem Trödel-Termin.
Für die meisten Flohmärkte muss man sich im Vorfeld anmelden und eine kleine Standgebühr bezahlen, wer neben Kinderkleidung auch Spielzeug, Bücher oder DVDs anbietet, hat diese geringe Gebühr meist aber schnell wieder raus.

Trödel-Profis mit Erfahrungen sagen immer wieder, dass ein gut sortierter Stand häufiger frequentiert wird, als die unsortierten. Diese Tipps sollte man bewahren und die Kinderkleidung nach Größe sortieren. Kleine Schilder, die die Preise anzeigen sorgen ebenfalls für eine gute Übersicht. Wer den Kontakt zu anderen Müttern mag, der kann auf einem Trödelmarkt für Kinderkleidung schnell und unkomliziert Kindersachen verkaufen.

4.42 / 5 (24 Stimmen)