Bäumchenstellen

Baeumchenstellen

Es heißt ja, dass ein Mann im Verlaufe seines Lebens, ein Haus gebaut haben sollte, einen Sohn gezeugt haben muss und ein Bäumchenstellen muss. Aber ob und wie die Reihenfolge ist, hängt von jedem selbst ab. Nun ist es aber so, dass nicht jeder Mann das Glück hat einen Sohn zu zeugen und dann ist es auch sehr gut, wenn man ein Töchterchen gezeugt hat. Das Bäumchenstellen ist auch so möglich. Nun kann man mit einem Plakat oder einem Spruch dafür sorgen, dass alle von der Geburt des Nachwuchses erfahren haben. Dann kann man auch das Bäumchenstellen erledigen.

Der Baum muss aber zunächst gekauft werden. Es sollte sich dabei um einen Baum handeln, der auch von Dauer ist. So kann man eine Eiche oder einen anderen Baum pflanzen, der dem Kind zur Geburt geschenkt wird. Auf oder vor dem Baum kann man Sprüche oder Wünsche für das Kind aufstellen. Das macht man mit einem Schild. Dieses sollte natürlich den Namen des Kindes tragen, aber auch andere Texte für das Baby. Es ist eine tolle Tradition, die im Kreise der Familie oder mit Freunden gefeiert werden kann. Heutzutage sollte man dafür auch eine Einladung verschicken.

Was ist das Bäumchenstellen?

Es ist ein Brauch und dieser wird noch heute sehr gepflegt. In ganz Deutschland kann dieser Brauch angewendet werden. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist aber, dass man auch Platz hat, um den Baum zu pflanzen. Das Bäumchenstellen wird von den Eltern ausgeführt. Manchmal wird unter dem Baum noch die Plazenta des Babys eingepflanzt. Sie soll für das Bäumchenstellen die Nahrung für den neuen Baum darstellen. Man nimmt in der Regel immer einen Laubbaum für das Bäumchenstellen. Es ist ein tolles Geschenk für die Geburt.

Dieses Geschenk eignet sich sowohl für das Baby als auch dessen Eltern. Man sollte aber keinesfalls die fröhlichen Sprüche vergessen und auch ein Schild für die Information aufstellen. Dann wird das Bäumchenstellen zu einem großen Ereignis für die Eltern und das Baby. Die Texte kann man im Internet finden und dann kann man sie auf das Schild abdrucken lassen oder einfach eine Tafel machen. Auch ein Plakat ist möglich. So heißt man jedenfalls den neuen Erdenbürger auf eine gute Art und Weise willkommen.

Wenn man kein Grundstück hat?

Das kann leider auch passieren. Aber es findet sich immer ein Platz für das Bäumchenstellen. Wichtig ist nur, dass jeder, der dabei sein soll eine Einladung bekommt. So können direkt alle Freunde an einem Ort versammelt werden und das Programm kann konsequent durchgezogen werden. Diese Tradition ist erhaltenswert zur Geburt eines Babys. Damit wird nicht nur dem Kind etwas für die Ewigkeit hinterlassen, sondern auch noch etwas Gutes für die Natur und Umwelt getan. Man kann sicher einen geeigneten Ort finden. Im Notfall kann man sich auch an die Großeltern wenden, um einen Platz zu finden oder man erkundigt sich einfach bei der Gemeinde, ob es nicht einen Platz gibt, an dem man einen Baum pflanzen darf. Es lohnt sich also, den Standort gut zu wählen. Wichtig ist dann nur noch alle zu informieren und teilhaben zu lassen.

0 / 5 (0 Stimmen)