Nasenspray und Stillen

Nasenspray und Stillen

Stillende Mütter haben es nicht einfach – du wirst dies am besten wissen. Sofern ein Heuschnupfen dazu kommt und dich eine lästige Allergie plagt, möchtest du natürlich aktiv werden. Doch was ist erlaubt und welche Medikamente sollten besser nicht verwendet werden. Nasenspray während der Stillzeit kann eine Option sein, sollte dennoch nur sparsam verwendet werden.

Ist Nasenspray während der Stillzeit erlaubt?

Benutzt du Nasenspray häufig und vertraust auf die Wirkung oder bist du ein Gegner sämtlicher Präparate und Medikamente während der Schwangerschaft? Diesbezüglich gehen die Meinungen stark auseinander, sodass nur schwer eine allgemein gültige Aussage gefällt werden kann. Du wirst natürlich bestimmte Eigenschaften von einem Medikament bei Allergien befürworten (abschwellend, lindernd, schnell wirksam). Aber auch einfache Hausmittel können abschwellend wirken. Wie du siehst, muss es nicht unbedingt die gefürchtete chemische Keule sein. Benutzt du Nasenspray beim Stillen einmal, so wird dies weder dir noch deinem Kind schaden. Wie überall ist auch hier die entsprechende Dosis entscheidend.

Stillende Mütter mit Allergie und Heuschnupfen

Nasenspray während des Stillens zu verwenden, kann sein, muss aber nicht sein. Sobald du das Stillen beendet hast, kannst du natürlich die verschiedenen Präparate wieder unbedenklich verwenden. Aber vielleicht hat sich während deiner Stillzeit die Sicht auf die Medizin etwas verändert. Du entdeckst wieder die alten Überlieferungen für dich und bevorzugst die Homöopathie. Wie auch immer du dich in puncto Nasenspray uns Stillen entscheiden magst, in erster Linie solltest du stets an dein Kind denken. Schließlich trägst du nicht nur die Verantwortung für dich als Mutter sondern auch für das kleine Lebewesen, welches vollkommen auf dich angewiesen ist. Und die Gesundheit sollte als höchstes Gut angesehen werden. Mögliche Risiken sind daher eher zu vermeiden.

Eine Problematik: Nasenspray während des Stillens

Bestimmte Gewohnheiten sind nur schwer zu ändern. Während deiner Schwangerschaft wirst du dies bestimmt öfter bemerkt haben und jetzt, beim Stillen setzt sich der Effekt fort. Ein gutes Beispiel ist die Verwendung von Nasenspray und Stillen. Denke vor jedem Tropfen Nasenspray daran und überlege, ob sich die Verwendung wirklich lohnt. Vielleicht ist der Heuschnupfen nicht ganz so schlimm und du erträgst die Allergie auch ohne das gern benutzte Nasenspray.

Nasenspray in der Stillzeit – ja oder nein?

Letztlich musst du selbst bestimmen, ob sich dein Nasenspray und Stillen vertragen. Natürlich schädigst du dein Kind dadurch nicht. Es ist eine verbreitete Meinung, dass Nasenspray gesundheitliche Risiken nach sich zieht, süchtig macht oder gänzlich unterlassen werden muss. Allerdings ist Nasenspray beim Stillen natürlich nicht optimal. Du selbst tust dir auch nicht etwas Gutes. Denn: Je mehr und häufiger du das Nasenspray verwendest, desto wirkungsloser wird es.

Entscheide dich eventuell für eine Pausierung und nimm das Stillen als Anlass dafür. Solltest du dir unsicher sein, kannst du dich natürlich mit deiner Hebamme beraten. Diese wird dir erzählen, ob sich die Milch verändert und welche Auswirkungen das Nasenspray in der Stillzeit auf deine Milch haben könnte. Natürlich ist eine Allergie unangenehm. Aber es gibt zahlreiche Alternativen, die ebenso wirksam sind und dir eine bessere Gesundheit versprechen. Bitte sprich in jedem Fall mit deinem Hausarzt vorher ab, ob und falls ja welches Nasenspray du verwenden kannst.

0 / 5 (0 Stimmen)