Den ersten Abendbrei einführen

Der erste Abendbrei

In den ersten Lebensmonaten ist die Muttermilch – beziehungsweise als Alternative das Milchflaschen – die wichtigste Nährquelle für ein Baby. Beim Stillen oder über die Pre-Nahrung bekommt das Kind alle wichtigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralien, die es für die ersten Monte benötigt. Nach einem halben Jahr etwa kann die Milch am Abend durch dein ersten Abendbrei ersetzt werden.

Ab wann sollte man den Abendbrei einführen?

Die engmaschigen Vorsorgeuntersuchungen geben dem Kinderarzt und Ihnen Aufschluss über die Entwicklung des Kindes. Der Mediziner kann den Eltern dann auch sagen, ab wann das einführen von Abendbrei sinnvoll ist. Es ist für viele Eltern srtrebenswert mit dem Abendbrei zu beginnen und dem Kind ein anderes Nahrungsmittel erstmals vorzustellen. Ein süßer Abendbrei wird häufig besser angenommen als ein deftiger Mittagsbrei, der noch nicht dem Geschmack des Kindes entspricht und oft nicht angenommen wird.

Abendbrei einführen vor dem 6. Lebensmonat

Manchmal sind Eltern verunsichert, wenn der Kinderarzt frühzeitig bei der routinemäßigen Vorsorge anspricht, dass man mit dem Einführen von Abendbrei beginnen kann. Nicht selten kommt es vor, dass der Kinderarzt nach der Begutachtung des Kindes das Einführen von Abendbrei bereits nach dem vollendeten vierten Lebensmonat empfiehlt. Hier kann ein geringes Gewicht des Kindes für den Beginn mit der Breinahrung sprechen oder der Mediziner erfährt im Gespräch mit den Eltern, dass der Nachwuchs nach dem Stillen oder der letzten Milchmahlzeit am Abend nicht mehr satt wird. Heute versucht man oft, das einführen von Abendbrei schon vor Ende des ersten Halbjahres zu beginnen, damit das Kind länger Zeit hat, sich an dieses noch ungewohnte Lebensmittel zu gewöhnen.

Zu welcher Uhrzeit sollte ich den Abendbrei einführen?

Wenn Sie erstmals Ihrem Baby Brei füttern wollen, stehen Eltern oft vor der Entscheidung, wann, wie und wie viel Brei soll ich dem Kind nun zuführen? Die Uhrzeit richtet sich nach Ihrem ganz eigenen Tagesablauf. Am Besten proben Sie die ersten Mahlzeiten etwa zur gleichen Zeit, an denen sie auch sonst mit dem Stillen oder dem letzten Abendfläschen begonnen haben. Wichtig ist, dass Sie sich und dem Kind Zeit lassen, diese neue Situation kennenzulernen. Für das Kind ist es völlig neu, etwas anderes als Milch zu sich zu nehmen. Außerdem fällt es vielen Kindern zunächst schwer, den richtigen Umgang mit dem Löffel zu erlernen.
Bleiben Sie entspannt und lassen Sie dem Nachwuchs nochmal die Milch, wenn es mit dem Abendbrei zunächst nicht optimal klappt. Auch dass essen ist eine Sache die gelernt sein will.

Welche Menge soll ich meinem Kind anbieten?

Zunächst reicht es, wenn Sie dem Kind nur wenige Löffel anbietet. Es probiert erst und übt den Umgang mit der neuen Nahrung. Nicht selten wird bei den ersten Versuchen einiges an Brei weggespuckt. Die Menge an Brei ist so verschieden wie die Kinder selbst. Manche essen schon recht schnell mehr als 100 Gramm, andere sind mit 70 Gramm gesättigt. Nutzen Sie zunächst ein Rezept mit sättigendem Getreide wenn sie Abendbrei einführen. Das Grundnahrungsmittel ist meist gut verträglich und schmeckt den Kindern oft besser als eine deftige Mahlzeit.

Mittagsbrei und Abendbrei gleichzeitig einführen?

Sie wollen Mittagsbrei und Abendbrei gleichzeitig einführen? Lassen Sie das Kind erst nur eine Mahlzeit probieren. Durch die beiden Mahlzeiten wird das Verdauungssystem belastet und das Baby kann sich nur schwer an die Mahlzeiten gewöhnen. Wie viel Brei sie geben, hängt auch vom Befinden des Kindes ab.
Nutzen Sie ein Rezept für die ersten Speisen, dass gut bekömmlich und leicht zu verdauen ist.

4.70 / 5 (10 Stimmen)