Mückenschutz für das Baby

Mueckenschutz fuer das Baby

Die Sommermonate. Es ist herrlich warm, überall duftet es nach Grillgut und jeder hält sich gern im Freien auf. Wären da nur die Mücken nicht, die nicht nur Erwachsenen den letzten Nerv rauben, sondern auch vor Babys und Kleinkindern keinen Halt machen.

Während große Kinder schon die herkömmlichen Mückenschutzmittel in Form von Cremes und Sprays benutzen können, bleiben Babys beim Mückenschutz doch etwas außen vor. Welcher Mückenschutz sich eignet und welcher nicht, ist zwar von Baby zu Baby unterschiedlich. Jedoch gelten bei Salben, Sprays und Co. meist dieselben Regeln um einen sicheren Mückenschutz fürs Baby zu gewährleisten, und diese Art der Anwendung ist für den Mückenschutz beim Baby nicht gerade unter der Rubrik „bester Mückenschutz“ zu finden. Haltet gerne Rücksprache mit einem Kinderarzt, um euch abzusichern.

Mückenschutz fürs Baby

Ihr solltet es am besten vermeiden euer Baby mit denselben Cremes einzureiben, die ihr für euch selbst verwendet. Handelsübliche Mittel oder Repellentien (Sprays, Gele, Lotion) eignen sich nicht für Babys unter zwölf Monaten. Da Babys oft und gern ihre Händchen in den Mund stecken, kommen ihre Schleimhäute in Kontakt mit den oft Reizenden oder Allergien auslösenden Inhaltsstoffen. Auch pflanzliche Repellents aus der Apotheke wie die ätherischen Öle der Nelke, Teebaum oder Zitronella sind als natürlicher Mückenschutz keine gute Idee. Beim Test dieser Mittel wurde eine geringe Wirksamkeit bescheinigt und auch hier können durch die ätherischen Öle Augen und Schleimhäute gereizt werden. Nach Vollendung des zweiten Lebensjahres könnt ihr aber speziell für Kleinkinder abgestimmte Repellentien verwenden. Lasst euch am besten in einer Apotheke beraten, damit ihr ein verträgliches Mückenschutzmittel zur Anwendung parat habt und der Mückenschutz für das Baby keine unangenehmen Nebenwirkungen hat.

Welcher Mückenschutz absolute Geldverschwendung ist, sind zum Beispiel Mückenstecker oder elektrische Summer. Hier könnt ihr zwar durchaus einen Test der verschiedenen Stecker durchführen, aber es trägt kaum relevant zum Mückenschutz beim Baby bei und es gibt weitaus sinnvollere Alternativen um euer Baby gegen Mücken zu schützen.

Das Baby gegen Mücken schützen

Der sicherste wenn auch traurigste Weg um das Baby gegen Mücken zu schützen, wäre, das Haus gar nicht erst zu verlassen. Soweit braucht ihr es aber nicht kommen zu lassen. Ein natürlicher Mückenschutz sowie mit als bester Mückenschutz ist ein Moskitonetz für Babybett und Kinderwagen. Auch weite, helle Kleidung die möglichst dicht gewebt ist, bietet einen guten Mückenschutz für das Baby. Durch die Festigkeit des Stoffes haben Mücken wenig bis gar keine Chance, ihren Stachel bis zur darunter liegenden Haut durchzustechen. Der Nachteil ist hierbei das, je dichter der Stoff gewebt ist, desto wärmer ist er. Für einen Urlaub in den Tropen ist er also schlicht und ergreifend nicht zu empfehlen.

Ihr müsst euch aber nun nicht extra teure Spezialkleidung anschaffen. Im Handel erhaltet ihr wesentlich günstigere Alternativen die euer Baby gegen Mücken schützen. Eine Flasche mit Permethrin- Imprägniermittel ist einfach in der Handhabung (lediglich auf die Kleidung oder das Moskitonetz für Babybett oder Kinderwagen aufsprühen) und langanhaltend. Nach ein bis zwei Jahren den Vorgang wiederholen, da es sich mit der Zeit rauswäscht.

0 / 5 (0 Stimmen)